Startseite

Lindsay Lohan mit einem Bein im Gefängnis

Durch eine Falschaussage bei der Polizei hat Lindsay Lohan gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen. Jetzt droht der Skandalnudel eine Gefängnisstrafe von bis zu acht Monaten.

  US-Schauspielerin Lindsay Lohan könnte demnächst mal wieder Gefängnisluft schnuppern

US-Schauspielerin Lindsay Lohan könnte demnächst mal wieder Gefängnisluft schnuppern

Das notorisch von Skandalen gebeutelte US-Starlet Lindsay Lohan steht erneut mit einem Bein im Gefängnis. Ein US-Gericht hob am Mittwoch wegen einer mutmaßlichen Falschaussage über einen Autounfall eine in einem anderen Verfahren verkündete Bewährung gegen die 26-Jährige auf.

Lohan war im November wegen Verkehrsgefährdung und Falschaussage gegenüber Polizeibeamten angeklagt worden, nachdem sie im Juni in Kalifornien mit ihrem Porsche in einen Unfall verwickelt war. Damals hatte sie ausgesagt, sie habe nicht selbst am Steuer gesessen. Laut Polizei war dies eine Lüge; Lohan habe den Wagen sehr wohl selbst gefahren. Dem Promiportal "TMZ.com" zufolge könnte sie deshalb zu einer 245-tägigen Gefängnisstrafe verurteilt werden.

Eine lange Liste der Skandale

Sollten sich die Vorwürfe gegen Lohan erhärten, hätte sie damit gegen ihre Bewährungsauflagen aus einem früheren Verfahren wegen mutmaßlichen Schmuckdiebstahls verstoßen. Das Gericht in Los Angeles setzte für den 15. Januar eine Anhörung an.

Erst Ende November war Lohan nach einem Streit in einem New Yorker Nachtclub wegen des Verdachts auf Körperverletzung festgenommen worden. Sie soll eine Frau geschlagen haben - was Lohan allerdings vehement abstreitet.

Der einstige Kinderstar war zudem im Jahr 2007 wegen Drogenbesitzes und Alkohols am Steuer verurteilt worden. Für ihren jüngsten Film "Liz & Dick", in dem sie die Schauspiellegende Elizabeth Taylor mimt, erhielt sie überwiegend vernichtende Kritiken.

kgi/AFP/Bang/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools