Startseite

Schauspieler Gérard Depardieu pinkelt in Kabinenraum

Peinlicher Pipi-Ausraster von Gérard Depardieu an Bord eines Air-France-Fliegers. Mit den Worten "Ich will pinkeln" ließ der Schauspieler unmittelbar vor dem Start der Maschine die Hosen runter und urinierte in den Kabinenraum. Der "Obelix"-Darsteller war laut Augenzeugen betrunken.

  Gérad Depardieu scheint seinen Pinkel-Ausrutscher zu bereuen

Gérad Depardieu scheint seinen Pinkel-Ausrutscher zu bereuen

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu hat zum Entsetzen von mehr als hundert Mitreisenden im Gang eines Flugzeugs uriniert. Eine Sprecherin der französisch-niederländischen Fluggesellschaft Air France-KLM bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Radiobericht. Dem Sender Europe 1 zufolge stand der 62-Jährige am Dienstagabend kurz nach dem Start eines Fluges von Paris nach Dublin auf und sagte "Ich will pinkeln, ich will pinkeln". Die Flugbegleiterin forderte den prominenten Fluggast daraufhin auf, noch eine Viertelstunde zu warten, bis die Maschine in der Luft sei.

"Ich kann nicht warten", habe der offensichtlich angetrunkene Depardieu geantwortet, berichtete eine Mitreisende Europe 1. "Und dann ist er aufgestanden und hat auf den Boden gemacht". Einen Eklat gab es dennoch nicht - "keiner sagte ein Wort", berichtete die Augenzeugin weiter. "Alles ist höflich abgelaufen, würde ich sagen." Der Schauspieler habe sich wieder hingesetzt und das Flugzeug sei nochmal in die Parkposition zurückgekehrt, um gereinigt zu werden. Die Maschine startete dann zwei Stunden später.

Depardieu ist einer der weltweit bekanntesten französischen Schauspieler, berühmt wurde er unter anderem durch die Filme "Cyrano de Bergerac" und "Green Card - Scheinehe mit Hindernissen". Bereits dreimal spielte der schwergewichtige Hobbywinzer in den "Asterix"-Filmen den dickbäuchigen Obelix.

kng/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools