Startseite

Justin Bieber lästert über Lindsay Lohan

Aufgrund seiner jüngsten Ausraster vergleichen US-Medien Popstar Justin Bieber mit Skandalnudel Lindsay Lohan. Eine Unverschämtheit, findet Bieber und wehrt sich.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Will nicht mit Schauspielerin Lindsay Lohan verglichen werden: Mädchenschwarm Justin Bieber

Will nicht mit Schauspielerin Lindsay Lohan verglichen werden: Mädchenschwarm Justin Bieber

  • Frank Siering

Die Konzertabsage von Justin Bieber in Portugal, seine immer häufigeren Ausraster gegenüber aufdringlichen Fotografen und seine zunehmende Arroganz und Gleichgültigkeit bei Auftritten in der Öffentlichkeit haben dem Popstar in jüngster Zeit einen schlechten Ruf eingebracht. So schlecht, dass er in US-Medien immer öfter mit Lindsay Lohan verglichen wird.

Das scheint Bieber nun ganz und gar auf die Palme zu bringen. Via Instagram teilte er den "Hassern" in der Welt mit, dass er "die unendlichen Lügen", die über ihn verbreitet werden satt habe. "Ich bin 19 und habe fünf Nummer-1-Alben. 19 und ich habe die ganze Welt gesehen. 19 und ich habe mehr erreicht, als ich mir je hätte träumen lassen", schreibt Bieber. Und alle, die ihn mit Lindsay Lohan vergleichen, sollen sich erst einmal ihre Steuererklärung für 2012 anschauen. Ein klarer Seitenhieb auf die Schauspielerin, die Berichten zufolge knapp 300.000 Dollar Steuerschulden haben soll. Und eine Aussage, die deutlicher nicht mehr geht. Getreu dem Motto: Zumindest finanziell spielt der 19-Jährige in einer ganz anderen Liga als Lohan.

Lohan findet Biebers Aussagen "total mies"

Damit mag Bieber Recht haben. Aber in Zeiten von hoher Arbeitslosigkeit und nicht enden wollender Rezession in den USA, scheint ein solcher Kommentar einfach unangebracht. Das sieht Lindsay Lohan übrigens ähnlich. Sie sei total "geschockt" gewesen von der Aussage Biebers, ließ sie über Freunde an die Medien weitergeben. Auch deshalb, weil sie doch bisher nur positiv über den Sänger geredet habe. Seine Aussagen seien "sinnlos und total mies", so Lohan weiter. Die 26-jährige Skandalnudel ist sich aber sicher, dass das Schicksal Bieber "gerecht bestrafen" werde.

Ob es nun die Angst vor dem Schicksal oder einfach nur die simple Einsicht war, vielleicht doch einen Fehler begangen zu haben, das Bieber-Lager versuchte eine schnelle Schadensbegrenzung herbeizuführen. Bieber habe, so verriet er selbst, eingesehen, dass "mein Eintrag falsch war und abgelenkt hat von dem, was ich eigentlich sagen wollte".

Fans halten Bieber die Treue

Nur zehn Minuten nach dem Dissen von Lohan nahm der Popstar seine Aussage zurück und gab zu, dass es im Moment "alles nicht ganz leicht ist". "Ich werde manchmal einfach wütend", so Bieber. Und weiter: "Ich bin auch nur ein Mensch. Ich werde Fehler machen, aber ich werde daraus etwas lernen. Aber all eure Liebe wischt die Negativität vom Tisch. Ich liebe euch."

Vor allem der letzte Kommentar richtete sich wohl an die unzähligen Bieber-Fans, die sich via YouTube hinter ihren Star gestellt hatten. Unterstützung, die ein offensichtlich nervlich sehr angestrengter Bieber im Moment gut gebrauchen kann. Vielleicht ist es aber auch der Tod seines kleinen Hamsters, der Bieber dieser Tage so zu schaffen macht. Der Nager namens Pac lebte seit einiger Zeit bei einem Bieber-Fan, da Justin einfach keine Zeit mehr gefunden hatte, sich um das kleine Haustier zu kümmern. Nun war Pac nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Verlust, der auch Bieber angeblich eine Träne ins Auge getrieben haben soll.

Frank Siering

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools