Startseite

Oben-ohne-Bild kommt unter den Hammer

Sorglos sieht die damals 25-jährige Angelina Jolie aus, wie sie da mit nacktem Oberkörper neben einem Schimmel posiert. Im Mai wird die Aufnahme des Fotografen David LaChapelle in London versteigert.

  Ein zwölf Jahre altes Foto von David Lachapelle soll am 15. Mai bei einer Auktion in London den Besitzer wechseln - und ordentlich Geld bringen. Es zeigt Angelina Jolie, die mit einem Pferd schmust.

Ein zwölf Jahre altes Foto von David Lachapelle soll am 15. Mai bei einer Auktion in London den Besitzer wechseln - und ordentlich Geld bringen. Es zeigt Angelina Jolie, die mit einem Pferd schmust.

Mit wehendem Haar, geschlossenen Augen und nacktem Oberkörper lehnt sich Angelina Jolie zurück. Lächelnd streckt sie ihr Gesicht der Sonne entgegen und hält sich am Halfter eines Pferdes fest, das wiederum ihr Dekolleté erkundet. Diese Aufnahme des Fotografen David LaChapelle aus dem Jahr 2001 soll kommenden Monat im Londoner Auktionshaus Christie's versteigert werden. Prognosen zufolge könnte sie bis zu 35.000 Britische Pfund, umgerechnet 41.000 Euro, einbringen. Das Foto zeigt die Schauspielerin als 25-Jährige, inklusive eines Tattoos auf dem Oberarm - mit dem Namen ihres Ex-Mannes Billy Bob Thornton. Nach ihrer Scheidung ließ sich Jolie den einstigen Liebesbeweis entfernen. Zwei weitere Tätowierungen prangen auf dem Bauch der Amerikanerin.

Zur Auktion kommt neben dem Bild aus der "The Wild Side of Photography"-Reihe auch eine Aufnahme Jolies mit ihrem heutigen Partner Brad Pitt. Das Schwarz-Weiß-Foto entstand im Jahr 2005 für das "W"-Magazin. Zu sehen sind Jolie und Pitt, die zusammen mit fünf Kindern um einen Tisch sitzen und augenscheinlich ein Gebet vor dem Abendessen sprechen. Für das Bild wird ein Verkaufspreis von umgerechnet bis zu 14.000 Euro erwartet.

nw/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools