Startseite

Depardieu brockt sich Strafprozess ein

Mit russischem Pass jettet er gerade durch die Weltgeschichte. Dabei hat Gérard Depardieu einen Gerichtstermin in Paris verpasst. Jetzt wird ihm der Prozess gemacht - wegen einer Trunkenheitsfahrt.

  Schauspieler Gérard Depardieu hat im vergangenen November unter Alkoholeinfluss mit seinem Roller einen Unfall gebaut

Schauspieler Gérard Depardieu hat im vergangenen November unter Alkoholeinfluss mit seinem Roller einen Unfall gebaut

Weil er mit 1,8 Promille im Blut mit seinem Roller einen Unfall gebaut und anschließend einen Justiztermin geschwänzt hat, blüht Gérard Depardieu nun ein Strafprozess. Der 64-Jährige, der zuletzt mit seinem neuen russischen Pass für Wirbel sorgte, erschien am Dienstag nicht wie vereinbart zu einer Anhörung für ein vereinfachtes Verfahren. Nun werde es innerhalb einiger Monate einen Termin vor einem Strafgericht geben, sagte Depardieus Anwalt Eric de Caumont.

Das Fehlen des Schauspielers begründete der Anwalt mit beruflichen Verpflichtungen im Ausland. Wegen eines neuen Filmprojekts, das in der zweiten Januarhälfte in New York starten solle, habe Depardieu am Dienstag "unbedingt" an einem Treffen mit den Produzenten "in einem Balkanland" teilnehmen müssen. Nach Informationen des französischen Senders BFMTV war Depardieu am Dienstag für ein Filmfestival in Montenegro. Am Montagabend weilte der Filmstar noch beim Fußballverband Fifa in Zürich.

Staatsanwalt lehnt weitere Vertagung ab

Am Dienstag sollte eigentlich geprüft werden, ob im Zuge eines Schuldeingeständnisses ein längeres Verfahren vermieden werden kann. Dabei schlug die Staatsanwaltschaft dem Beschuldigten ein milderes Strafmaß vor, wenn sich dieser zu den ihm gemachten Vorwürfen bekennt. Ein Richter hätte die Einigung nur absegnen müssen.

Für das Zustandekommen eines solchen Deals hätte Depardieu allerdings persönlich erscheinen müssen. Anwalt Caumont versuchte vergeblich, die Staatsanwaltschaft von einer Verschiebung des Termins zu überzeugen. Bereits im Vorwege war die Anhörung auf Bitten Depardieus von Dezember auf Januar verlegt worden.

Nun wird der Fall an ein Strafgericht weitergeleitet, vor dem sich Depardieu nach Angaben seines Anwalts "in den kommenden Monaten" wird verantworten müssen. Der Schauspieler wolle sich nicht "vor seiner Verantwortung drücken", beteuerte Caumont. Er werde bei dem Strafprozess erscheinen.

Nicht die erste Fahrt unter Alkoholeinfluss

Depardieu war Ende November in Paris betrunken mit seinem Motorroller gestürzt. Bei dem Weinliebhaber wurde ein Alkoholwert von 1,8 Promille gemessen, erlaubt sind in Frankreich höchstens 0,5 Promille. Nach dem Unfall war Depardieu auch vorübergehend in Polizeigewahrsam.

Großes Ungemach droht dem 64-Jährigen allerdings eher nicht: Weil er bei seiner Trunkenheitsfahrt niemanden verletzte, dürfte er mit einer Geldstrafe von höchstens 4500 Euro und einigen Punkten im französischen Verkehrsregister davonkommen. Nach französischem Recht wäre allerdings auch eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren möglich gewesen. Bereits 1998 war Depardieu nach einer Alkoholfahrt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Der Schauspieler hatte zuletzt heftige Diskussionen in seiner Heimat ausgelöst: Auf der Flucht vor der in Frankreich geplanten Reichensteuer nahm er die russische Staatsbürgerschaft an. Im Sportkanal L'Equipe 21 sagte Depardieu zu seiner Nationalität: "Ich habe einen russischen Pass, aber ich bin Franzose."

kgi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools