Startseite

Des Prinzen geflickte Kleider

Wer Anzüge maßschneidern lässt, muss sie tragen bis sie auseinanderfallen. Ähnliche Gedanken dürfte Prinz Charles hegen. Er amüsiert seine Landsleute mit einem geflickten Zweireiher.

Von Julia Kepenek

  Drei Termine, dreimal derselbe Anzug: Prinz Charles und sein geliebter, geflickter Zweireiher

Drei Termine, dreimal derselbe Anzug: Prinz Charles und sein geliebter, geflickter Zweireiher

Ungefähr 19 Millionen Pfund - umgerechnet rund 22 Millionen Euro - so viel Geld steht dem britischen Thronfolger Prinz Charles laut der Tageszeitung "The Telegraph" pro Jahr zur Verfügung. Der 64-Jährige gibt es für seine Angestellten aus, für die Pflege seiner Gärten, für Reisen und Büromaterial. Was sein Budget nicht vorsieht, ist offenbar ein Stange neuer Anzüge.

Denn Charles trug allein im vergangenen Monat bei neun öffentlichen Auftritten denselben grauen Zweireiher. Lediglich das Hemd, die Krawatte und das Einstecktuch wechselte der älteste Sohn von Königin Elisabeth II. Nun ist Charles weder für sein modisches Gespür noch für exzessive Shoppingtouren bekannt. Einen neuen Anzug hätte er sich trotzdem gönnen können. Denn sein geliebtes, mausgraues Modell hat einen winzigen Fehler, über den sich nun ganz Großbritannien amüsiert.

Der Anzug sollte umgehend ausgebessert werden

Der Anzug hat ein Loch. Dieses wurde notdürftig mit einem Flicken übernäht. Der Makel unter der linken Anzugtasche ist aber trotzdem deutlich sichtbar. Der Anzug werde umgehend zum Schneider gebracht und ausgebessert, teilte der Palast nach Charles' erstem öffentlichen Auftritt mit. Am 3. Juli besuchte der Prinz mit Gattin Camilla die BBC-Studios in Wales. Es ist bekannt, dass Charles seine Anzüge in der Londoner Savile Row maßschneidern lässt. Mindestens 3000 Pfund (etwa 3300 Euro) kostet solch ein exklusives Teil. Der graue Zweireiher stammt vom Traditionsschneider Anderson & Sheppard.

  Deutlich sichtbar: Auf den Anzug wurde ein graues Stück Stoff aufgenäht

Deutlich sichtbar: Auf den Anzug wurde ein graues Stück Stoff aufgenäht

Offensichtlich war Prinz Charles jedoch zu beschäftigt oder wollte schlichtweg nicht auf den Zweireiher verzichten. Denn er zog ihn trotz Flicken munter weiter an. Mitte Juli bei einer Flugshow in London, zwei Wochen später beim Besuch des National Railway Museums in York und Ende des Monats bei einem Poloturnier in Egham. Selbst als er seinen neubgeorenen Enkel Prinz George im Londoner St. Mary's Hospital besuchte, schlüpfte Charles in den geflickten - und mittlerweile zerknitterten - Anzug. Auch auf der offiziellen Homepage des Prinzen von Wales sind Fotos mit dem geflickten Anzug abgebildet. Zuletzt trug Charles das graue Modell übrigens beim Besuch der Sandringham Flower Show. Dort regnete es in Strömen. Nun wäre es also wirklich an der Zeit für eine Reinigung und einen Stopp beim Schneider. Oder einen neuen Anzug. Bei 19 Millionen Pfund Budget im Jahr sollte das ja drin sein.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools