Startseite

Keine Lust auf die schwangere Kate

Die Briten jubeln, die Korrespondentin stöhnt: Annette Dittert, London-Expertin der ARD, ist genervt von Kates Schwangerschaft und macht das öffentlich.

  Der - inzwischen gelöschte - Facebook-Post von Annette Dittert, in dem sie befürchtet, dass ihre Themenauswahl für die kommenden Monate äußerst eingeschränkt sein wird

Der - inzwischen gelöschte - Facebook-Post von Annette Dittert, in dem sie befürchtet, dass ihre Themenauswahl für die kommenden Monate äußerst eingeschränkt sein wird

In Syrien fallen Bomben, in Gaza sterben Menschen, in Griechenland regiert die Korruption. In Großbritannien jedoch, im Vereinigten Königreich, gibt es derzeit nur ein Thema: Das Thronfolgerpaar William und Catherine erwartet ein Kind. Seit die beiden 30-Jährigen die Schwangerschaft bekanntgaben, befindet sich das Land im Ausnahmezustand. Jedes noch so kleine Detail ist von Interesse. Allein die Tatsache, dass William lächelnd das Krankenhaus verlässt, in dem Catherine wegen schwerer Schwangerschaftsübelkeit behandelt werden muss, ist eine Meldung wert. Die Masse an Informationen, die - ob gewollt oder nicht - bis zur Geburt über die Briten und den Rest der Welt hereinbrechen wird, lässt sich nur erahnen. Ein gewisser Grad an Genervtheit ist also nicht auszuschließen.

Annette Dittert, London-Korrespondentin der ARD, hat schon jetzt die Nase voll. Über ihre Facebook-Seite "Annette Dittert London Calling" machte sie ihrem Unmut Luft: "Oh mein Gott. Muss ich mich wirklich in den kommenden sechs Monaten täglich damit beschäftigen? Muss ich alle Details über Schwangerschaftsübelkeit kennen? Ich, die sich bewusst entschieden hat keine Kinder zu bekommen und nie mit solchen Themen belästigt werden wollte. Oh mein Gott! Wozu habe ich Philosophie studiert?" Ditterts Beitrag wurde mehrfach kommentiert und geliked. Ein Facebooknutzer rät der 50-Jährigen, den Standort zu wechseln. Österreich, zum Beispiel. Dort gäbe es ja kein Königshaus mehr.

Dass sich Dittert über den Hype, der rund um Kates Schwangeschaft entsteht, amüsiert, ist nachvollziehbar. Die Briten lechzen nach allen Details, seien sie auch noch so privat. Muss man wissen wann und wo das Kind gezeugt wurde? Nein. Will man erfahren wie oft am Tag sich Kate übergeben muss? Nein. Interessiert die neue Fülle von Kates Wangen? Nein. Als London-Korrespondentin kommt Dittert aber nicht umhin, zu berichten, dass das britische Thronfolgerpaar ein Kind erwartet. Vor allem, wenn es beim Volk so beliebt ist wie William und Kate.

Zu den Menschen, die von Kates Schwangerschaft eher genervt als begeistert sind, gehört auch Zoe Williams. Die Kolumnistin des "Guardian" hat auf amüsante Weise zehn Geschichten zusammengetragen, die man nicht wissen will. Darunter Details über das Sexleben von William und Kate oder die Frage, wann Kates Schwester Pippa Nachwuchs erwartet.

Man kann den Hype um die Schwangerschaft ignorieren, verhindern kann man ihn nicht. Auch Annette Dittert wird für ihren Arbeitgeber ARD sicher die ein oder andere Kate-Geschichte abliefern müssen. Das war schon 2011 so, als William und Catherine in der Westminster Abbey heirateten. Nun, fast zwei Jahre später, sind wieder alle Augen auf das Paar gerichtet.

Aktualisierung, 15.45 Uhr: Annette Dittert hat das beschriebene Posting mittlerweile von ihrem Facebook-Profil gelöscht.

jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools