Startseite

Die strengen Joghurt-Regeln des Lothar Matthäus

Ariadne packt aus: Die Ex-Freundin von Lothar Matthäus enthüllt weitere Details aus ihrer Beziehung mit dem Nationalspieler. Ihr Ex-Freund habe eine Joghurt-Macke und sei ein totaler Kontrollfreak.

  Ariadne hielt es fünf Monate mit dem Joghurt-Verrückten Loddar aus

Ariadne hielt es fünf Monate mit dem Joghurt-Verrückten Loddar aus

Wer hätte das gedacht? Lothar Matthäus, der planlos von einer Ehe in die nächste stolpert, ist eigentlich ein totaler Kontrollfreak. Das behauptet jetzt zumindest seine Ex-Freundin Ariadne Ioannou. Die 24-Jährige erzählte dem Magazin "in", Matthäus leide unter einem zwanghaften Kontrollwahn, der auch nicht vor dem heimischen Kühlschrank haltmache: "Lothar sortiert seinen Joghurt im Kühlschrank nach Ablaufdatum. Wenn ich mir einen nahm, der mir schmeckte, aber eine Woche später ablief, flippte er total aus."

Ariadne blickt inzwischen mit Schrecken auf die Beziehung zurück und beschreibt den ehemaligen Nationalspieler als unberechenbaren Choleriker: "Einmal schenkte er mir ein T-Shirt. Ich habe mich dafür bedankt, aber das schien ihm nicht genug. Er schrie mich an, ich sei unverschämt, und zerriss das Shirt vor meinen Augen mit den Worten:'Ich hätte mehr Dankbarkeit erwartet'", berichtet sie im Interview mit dem Magazin. Auch mit ihrem Aussehen sei der 50-Jährige nicht zufrieden gewesen. "Er meinte, an mir fehlen ihm die Wow-Effekte. Er wollte, dass ich gut aussehe und nicht zunehme. Er achtete darauf, was ich esse. Einen Nachtisch verbat er mir."

Dies ist bereits der zweite Versuch der Psychologiestudentin, ihre fünfmonatige Beziehung zu dem Fußballtrainer in den Medien auszuschlachten. Matthäus hätte sie zu einer Nasen-OP gedrängt, erzählte sie zu Beginn der Woche der "Bild"-Zeitung. "Für mich war das inakzeptabel, ich habe abgesagt", sagte Ariadne. Matthäus selbst bestritt die Vorwürfe: "Ich würde nie zu einer Frau sagen: 'Das musst du machen'", sagte er der Zeitung. Zu seiner Joghurt-Macke wollte er sich jetzt lieber nicht äußern.

vim

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools