Startseite

Prinz ohne Namen

Mordecai? Aubrey? Oder doch Lewellyn? Im englischen Hochadel finden sich einige Namen, die man dem Sohn von William und Kate nicht wünschen möchte. Spekulationen sind in vollem Gange.

Von Catrin Bartenbach

  • Catrin Bartenbach
    Catrin Bartenbach

Das Royal Baby ist da. Und wie soll es heißen? Das ist die große Frage. Seit bekannt wurde, dass Kate schwanger ist, rätseln und wetten die Briten. Der Tradition folgend wird das Kind nicht gleich beim Verlassen des Krankenhauses beim Namen genannt, sondern erst ein paar Tage später. Hochgehandelt wurden in den Wettbüros seit Monaten die üblichen Charles, Edwards und Georges. Doch was wäre, wenn William und Kate für ihren kleinen Prinzen mal Lust auf etwas ganz anderes hätte (und sei es nur, um Familie und Presse etwas zu schocken)?

Unaussprechbare historische Vorbilder

Kleine Kostprobe gefällig? Im englischen Hochadel sind für Jungen durchaus üblich: Adolphus, Augustus, Peregrine, Mordecai, Archibald, Casimir, Wogan, Crispin, Jago, Jasper, Angus, Lachlan, Davan, Aubrey.

Prinz Andrew hat es schon vor über 20 Jahren vorgemacht. Als er und Gattin Fergie damals zwei Töchter in die Welt setzten, kamen sie auf Beatrice und Eugenie – bei letzterem Namen weiß bis heute kein Mensch, wie er auf Englisch eigentlich richtig ausgesprochen wird. Im Internat hat man die Prinzessin von York dann Ohrenzeugen zufolge auch immer nur "Jugiie" gerufen.

Lewellyn aus walisischer Tradition?

Aber wie auch immer der Rufname lauten wird, ein paar Namen weiter hinten in der Namensfolge sind gesetzt - die der Großeltern: Charles und Michael nach den Großvätern, dazu Henry, falls Williams Bruder Harry Patenonkel wird. Wenn es ein Mädchen geworden wäre, wären sicher Diana oder Frances nach Williams Mutter oder Carole für Kates Mutter dabei gewesen.

Oder - da Opa Charles der Prinz von Wales ist - darf es gerne auch was Walisisches sein: Lewellyn für einen Jungen käme zumindest bei den Untertanen in diesem Landesteil extrem gut an, wenn auch eher nicht bei den Klassenkameraden in der öffentlichen Grundschule, die das Kind später besuchen soll ...

Welchen Namen sollen Kate und William wählen?

Hoffnung selbst bei absurden Einfällen

Falls die Eltern allzu kreativ vorgehen sollten bei der Namensgebung - es gibt Hoffnung. Denn wenn der kleine Prinz dereinst den britischen Thron besteigt, so in 50 bis 60 Jahren, hat er nach alter Tradition immer noch die Möglichkeit, sich den Namen zu wählen, den er als Monarch führen möchte - und spätestens dann kommt sicher wieder George ins Spiel.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools