Startseite

Oma Jackson bleibt Vormund

Ein Richter in Los Angeles hat die Mutter von Popstar Michael Jackson als Vormund für ihre drei Enkel bestätigt. Katherine Jackson leiste "wunderbare Arbeit".

  Katherine Jackson wird sich weiterhin um Blanket, Prince und Paris (l-r) kümmern

Katherine Jackson wird sich weiterhin um Blanket, Prince und Paris (l-r) kümmern

Michael Jacksons Mutter Katherine behält das Sorgerecht für die drei Kinder des verstorbenen Popstars. Die Anwälte der 82-Jährigen und ihres 34-jährigen Neffen TJ legten bei Gericht in Los Angeles eine gemeinsame Erklärung vor, in der sie ein ständiges gemeinsames Sorgerecht für Prince Michael, Paris und Blanket beantragen. Damit zogen sie einen Schlussstrich unter eine Episode der Ungewissheit. Am 22. August wird ein verlässlicher juristischer Bescheid erwartet.

TJ, Sohn von Michael Jacksons Bruder Tito, hatte in der vergangenen Woche vorerst das Sorgerecht über die drei minderjährigen Kinder des Popstars zugesprochen bekommen. Hintergrund war ein längerer Erholungsurlaub von Katherine, in dem sie offenbar auch telefonisch nicht zu erreichen war.

Großmutter soll nicht verdrängt werden

"Ich bin - und war stets - meinem Enkel (TJ) sehr nahe und habe mich auf ihn bei der Erziehung von Prince, Paris und Blanket seit dem Tod ihres Vaters verlassen", heißt es in einer Ehrenerklärung der alten Dame, die dem Richter Mitchell Beckloff vorgelegt wurde. TJ sei schon seit geraumer Zeit als inoffizieller Vormund der drei Teenager aufgetreten.

Die Anwältin Margaret Lodise, die von den Behörden mit der Beaufsichtigung der Erziehung von Michael Jacksons Kindern beauftragt wurde, teilte mit, im Falle einer Verhinderung von Katherine stehe die Disco-Diva Diana Ross als Vormund für die Jackson-Kinder bereit. TJs Anwalt Charles Schultz stellte klar, sein Mandant habe keinesfalls die Absicht, seine Großmutter aus der Erziehung der Jackson-Kinder zu verdrängen.

Michael Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Betäubungsmittels Propofol gestorben. Die Jacksons sind seit seinem Tod über das Erbe zerstritten. Der "King of Pop" hatte in dem Testament sein gesamtes Vermögen seiner Mutter und seinen drei Kindern vermacht. Sein Vater, seine Brüder und Schwestern jedoch gingen leer aus.

kgi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools