Startseite

Der Mattenprinz

Schüttel dein Haar für mich! Brad Pitt schockiert seine Fans gerade mit langen Zottelhaaren. Seine Frisuren kommen und gehen, der Sexiest Man Alive bleibt. 25 Jahre und 45 Frisuren auf einen Blick.

Keiner seiner männlichen Schauspielkollegen ändert seine Frisur so häufig wie er: Brad Pitt schockierte seine Fans bei der Premiere seines neuen Films "World War Z" mit langen Zauselhaaren. Doch ein Blick zurück beweist: Pitts Frisuren kommen und gehen, trotzdem bleibt er sexy.

1988: Modell Struppi - jung und unschuldig
1990: Modell Sexy and I know it - so wurde er berühmt
1994: Modell Latin Lover - erstmals mit langen Haaren
1995: Modell Draufgänger - kurz und knackig
1998: Modell Dandy - damit kann er jede haben
2000: Modell Surferboy - auf dem Brett mit Pitt
2001: Modell Igel - Gel rein, fertig ist die Frisur
2002 (1): Modell Zottel - mit Bart und Hut, gar nicht gut
2002 (2): Modell Rocker eins - Ziegenbart und Strähne
2002 (3): Modell Rocker zwei - nur mit Strähne
2004: Modell Kahlschlag - back in the army now?
2005 (1): Modell Braunstich - das ist nur 'ne Tönung
2005 (2): Modell Gelbsucht - so blond wird's nie wieder
2005 (3): Modell Strähnchen - dem Friseur ist nichts zu schwer
2005 (4): Modell Hipster - die Mütze muss mit
2006 (1): Modell Banker - der Mann, dem Frauen vertrauen
2006 (2): Modell Wuschelkopf - nach einer wilden Nacht
2007 (1): Modell Johannes Heesters - im Look der 20er
2007 (2): Modell Schlappner - die Kappe für den Herrn
2008 (1): Modell Wild Thing - ganz schön verwegen
2008 (2): Modell Helmut Berger - die beste Zeit des Mannes
2008 (3): Modell Gentlemen - beim Schnurrbart des Verführers
2009 (1): Modell Sunnyboy - mit Schal, Charme und Sonnenbrille
2009 (2): Modell Entrepreneur - als würde er im Keller basteln
2010 (1): Modell Ziege - bitte nicht nachmachen
2010 (2): Modell Geschorene Ziege - schon besser
2010 (3): Modell Pilot - bitte flieg auf mich
2010 (4): Modell James Dean - aber mit Bart
2011 (1): Modell Kai Diekmann - nur in hübsch
2011 (2): Modell Kai Diekmann lang - bis in die Spitzen
2011 (3): Modell Unwiderstehlich - wen interessieren die Haare bei diesem Lächeln?
2011 (4): Modell Leseratte - sein oder nicht sein
2012 (1): Modell Intellekt - zum Lesen zu hübsch
2013 (1): Modell Rapunzel - lass dein Haar herab
2013 (2): Modell Zopf - ich brauch ein Gummi

mai

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools