Startseite

Rassismus-Vorwürfe gegen Prinz Charles

Nach Prinz Harry sieht sich auch dessen Vater Prinz Charles mit der Verwendung eines rassistischen Ausdrucks konfrontiert. Die Zeitung "The Daily Telegraph" berichtete, die Nummer zwei der britischen Thronfolge nenne einen indischstämmigen Bekannten "Sooty"- zu deutsch "rußig".

Die Aufregung über Prinz Harrys abfällige Bezeichung eines militärischen Kameraden hat sich kaum gelegt, da fördern die britischen Medien einen neuen Rassimus-Skandal zu Tage. Dieses Mal geht es um Prinz Charles, Vater von Prinz Harry. Der britische Thronfolger benutzt seit Jahren für einen dunkelhäutigen asiatischen Freund den Spitznamen "Sooty" (etwa: rußig), wie britische Medien berichteten. Bei dem Freund handele es sich um ein Mitglied eines Poloclubs, in dem auch Charles sowie seine Söhne Prinz William und Harry spielen. Der Club liegt in der Nähe von Charles' Landsitz Highgrove.

Der "Sooty" genannte Freund verteidigte den Thronfolger gegen Kritik: "Der Prince of Wales ist ein Mann ohne Vorurteile", teilte Kolin Dhillon in einer Stellungnahme mit. Der Spitzname sei ein Ausdruck von Zuneigung. Der Begriff werde von seinen Freunden nicht abschätzig verwendet und von ihm auch nicht so verstanden. Charles habe mit Sicherheit keine Vorurteile, und seine beiden Söhne William und Harry hätten sich immer respektvoll verhalten, betonte Dhillon "Es ist absolut lächerlich zu unterstellen, dass der Prince of Wales rassistisch ist", sagte ein Sprecher des Thronfolgers. Charles hatte sich in der Vergangenheit immer für den Dialog der Kulturen und Toleranz stark gemacht, ist Ehrendoktor der islamischen Al-Azhar Universität in Kairo.

Erst vor wenigen Tagen war Charles Sohn, Prinz Harry, in die Kritik geraten, weil er im Jahr 2006 einen pakistanischen Kameraden beim Militär "Paki" genannt hatte, was in Großbritannien ein sehr abwertender Begriff ist. Britische Kommentatoren zeigten sich empört und fragten, ob Harry denn nicht aus seinen Fehltritten der Vergangenheit gelernt habe. Im Jahr 2005 war Prinz Harry mit einer Hakenkreuz-Armbinde auf einer Kostüm-Party aufgetaucht. Der britische Premierminister Gordon Brown verurteilt Harrys verbale Entgleisung aufs Schärfste. Dies sei inakzeptabel und habe keinen Platz im Leben Großbritanniens, sagte Brown dem Fernsehsender GMTV. Der Prinz entschuldigte sich daraufhin öffentlich für die bereits vor drei Jahren gefallenen Äußerungen. Der Prinz habe niemanden beleidigen wollen, erklärte das Büro von Harry und seinem älteren Bruder William.

Queen Elisabeth II. dürften die Rassimusvorwürfe gegen ihren Sohn Charles und ihren Enkel Harry gar nicht schmecken. Das Image der königlichen Familie ist zunehmend angekratzt. Kurz vor Weihnachten veröffentlichten britische Zeitungen unschöne Bilder von Prinz Edward. Darauf war zu sehen, wie der jüngste Sohn der Queen seine Jagdhunde mit eine Stock traktierte. Tierschützer beschimpften den Prinzen daraufhin als Tierquäler und verurteilen Edwards Verhalten als "erbärmliche, feige und boshafte Tat". Ein Palastsprecher wies die Vorwürfe jedoch zurück und kommentierte den Vorfall wie folgt: "Er hat einen Streit zwischen seinen Hunden beendet und Fotos zeigen ihn einen Stock schwingend. Wir können jedenfalls nicht bestätigen, ob er den Hund getroffen hat." Vielmehr habe Prinz Edward die Hunde trennen wollen, so der Sprecher des Buckingham Palastes.

Dabei war es nicht das erste Mal, dass sich das britische Königshaus dem Vowurf der Tierquälerei stellen musste. Vor acht Jahren war ein Foto von Königin Elisabeth II. aufgetaucht, das dokumentierte wie die Queen bei der Jagd den Hals eines Fasanes umdreht. Fast schon legendär sind die Fehltritte von Prinz Philip, dem Gatten der Queen. Aborigines in Australien fragte er, ob sie noch mit Speeren nacheinander werfen würden, britische Austauschstudenten warnte er während eines Peking-Besuches im Jahr 1986: "Wenn Sie länger hier bleiben, werden Sie alle Schlitzaugen bekommen" und den damaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl begrüßte Prinz Philip 1997 mit den Worten "Guten Tag, Herr Reichskanzler!". Entgleisungen, die niemandem gut zu Gesicht stehen. Für das britische Königshaus könnten sie jedoch zu einem irreparablen Imageschaden führen.

Julia Mäurer mit DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools