Startseite

Rassismus-Vorwürfe gegen Prinz Charles

Nach Prinz Harry sieht sich auch dessen Vater Prinz Charles mit der Verwendung eines rassistischen Ausdrucks konfrontiert. Die Zeitung "The Daily Telegraph" berichtete, die Nummer zwei der britischen Thronfolge nenne einen indischstämmigen Bekannten "Sooty"- zu deutsch "rußig".

Die Aufregung über Prinz Harrys abfällige Bezeichung eines militärischen Kameraden hat sich kaum gelegt, da fördern die britischen Medien einen neuen Rassimus-Skandal zu Tage. Dieses Mal geht es um Prinz Charles, Vater von Prinz Harry. Der britische Thronfolger benutzt seit Jahren für einen dunkelhäutigen asiatischen Freund den Spitznamen "Sooty" (etwa: rußig), wie britische Medien berichteten. Bei dem Freund handele es sich um ein Mitglied eines Poloclubs, in dem auch Charles sowie seine Söhne Prinz William und Harry spielen. Der Club liegt in der Nähe von Charles' Landsitz Highgrove.

Der "Sooty" genannte Freund verteidigte den Thronfolger gegen Kritik: "Der Prince of Wales ist ein Mann ohne Vorurteile", teilte Kolin Dhillon in einer Stellungnahme mit. Der Spitzname sei ein Ausdruck von Zuneigung. Der Begriff werde von seinen Freunden nicht abschätzig verwendet und von ihm auch nicht so verstanden. Charles habe mit Sicherheit keine Vorurteile, und seine beiden Söhne William und Harry hätten sich immer respektvoll verhalten, betonte Dhillon "Es ist absolut lächerlich zu unterstellen, dass der Prince of Wales rassistisch ist", sagte ein Sprecher des Thronfolgers. Charles hatte sich in der Vergangenheit immer für den Dialog der Kulturen und Toleranz stark gemacht, ist Ehrendoktor der islamischen Al-Azhar Universität in Kairo.

Erst vor wenigen Tagen war Charles Sohn, Prinz Harry, in die Kritik geraten, weil er im Jahr 2006 einen pakistanischen Kameraden beim Militär "Paki" genannt hatte, was in Großbritannien ein sehr abwertender Begriff ist. Britische Kommentatoren zeigten sich empört und fragten, ob Harry denn nicht aus seinen Fehltritten der Vergangenheit gelernt habe. Im Jahr 2005 war Prinz Harry mit einer Hakenkreuz-Armbinde auf einer Kostüm-Party aufgetaucht. Der britische Premierminister Gordon Brown verurteilt Harrys verbale Entgleisung aufs Schärfste. Dies sei inakzeptabel und habe keinen Platz im Leben Großbritanniens, sagte Brown dem Fernsehsender GMTV. Der Prinz entschuldigte sich daraufhin öffentlich für die bereits vor drei Jahren gefallenen Äußerungen. Der Prinz habe niemanden beleidigen wollen, erklärte das Büro von Harry und seinem älteren Bruder William.

Queen Elisabeth II. dürften die Rassimusvorwürfe gegen ihren Sohn Charles und ihren Enkel Harry gar nicht schmecken. Das Image der königlichen Familie ist zunehmend angekratzt. Kurz vor Weihnachten veröffentlichten britische Zeitungen unschöne Bilder von Prinz Edward. Darauf war zu sehen, wie der jüngste Sohn der Queen seine Jagdhunde mit eine Stock traktierte. Tierschützer beschimpften den Prinzen daraufhin als Tierquäler und verurteilen Edwards Verhalten als "erbärmliche, feige und boshafte Tat". Ein Palastsprecher wies die Vorwürfe jedoch zurück und kommentierte den Vorfall wie folgt: "Er hat einen Streit zwischen seinen Hunden beendet und Fotos zeigen ihn einen Stock schwingend. Wir können jedenfalls nicht bestätigen, ob er den Hund getroffen hat." Vielmehr habe Prinz Edward die Hunde trennen wollen, so der Sprecher des Buckingham Palastes.

Dabei war es nicht das erste Mal, dass sich das britische Königshaus dem Vowurf der Tierquälerei stellen musste. Vor acht Jahren war ein Foto von Königin Elisabeth II. aufgetaucht, das dokumentierte wie die Queen bei der Jagd den Hals eines Fasanes umdreht. Fast schon legendär sind die Fehltritte von Prinz Philip, dem Gatten der Queen. Aborigines in Australien fragte er, ob sie noch mit Speeren nacheinander werfen würden, britische Austauschstudenten warnte er während eines Peking-Besuches im Jahr 1986: "Wenn Sie länger hier bleiben, werden Sie alle Schlitzaugen bekommen" und den damaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl begrüßte Prinz Philip 1997 mit den Worten "Guten Tag, Herr Reichskanzler!". Entgleisungen, die niemandem gut zu Gesicht stehen. Für das britische Königshaus könnten sie jedoch zu einem irreparablen Imageschaden führen.

Julia Mäurer mit DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools