Startseite

Der Gangsta-Rapper will Papa werden

Bushido ist ein Familienmensch, frühstückt jeden Tag mit seiner Mutter und möchte auch Kinder, erzählte der Berliner Gangsta-Rapper in einem Interview. Mit wem er eine Familie gründen will, lässt er allerdings offen.

  Bordstein, Skyline, Kinder schreien - Bushido will Vater werden

Bordstein, Skyline, Kinder schreien - Bushido will Vater werden

Der Berliner Gangsta-Rapper entdeckt seine weiche Seite: Bushido, 32, frühstückt jeden Morgen mit seiner Mutter Luise-Maria, 60, und beginnt sich für eine eigene Familie zu interessieren. Der Rapper bestätigte ein einem Interview mit "Bild.de", dass er in einer festen Beziehung sei und bereit für Kinder. Wer die Glückliche ist, bleibt allerdings sein Geheimnis.

Der erhoffte Nachwuchs sollte eher nicht in die Fußstapfen des berühmten Papas steigen: "Mein Bruder durfte auch kein Hip-Hopper werden. Bei mir ist alles gut gegangen. Ich kann aber nicht die Garantie dafür geben, dass es auch bei anderen gut geht. Meine Kinder sollen vernünftig sein", wünscht sich Bushido.

Täglich gegen neun Uhr morgens frühstückt der Rapper friedlich mit seiner Mutter - ein Kontrast zu dem öffentlichen Image des wilden, unangepassten Rappers: "Wissen Sie, viele Leute glauben: Bushido ist primitiv, prollig, gewalttätig, aggressiv, homophob und antisemitisch. Man hat mich sogar wegen Volksverhetzung angezeigt. Jetzt stehe ich in einer Reihe mit Nazis. Das ist doch scheiße. Das bin nicht ich", widersprach der Star seinem negativen Bild in der Öffentlichkeit.

"Ich liebe Stress. Ich schreie und beleidige Leute, aber das liegt halt in meiner Natur. Das hört mein Anwalt nicht gerne. Aber privat brauche ich meine Ruhe: zu Hause", sagte Bushido achselzuckend.

tmm/Cover Media/Cover Media

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools