Startseite

Hollywood-Traumpaar macht Beziehungspause

Die Gerüchteküche brodelte schon länger, jetzt ist es offiziell: Catherine Zeta-Jones und Michael Douglas wollen eine Auszeit voneinander nehmen. Beide wollen ihre "Ehe bewerten" und dann weitersehen.

  Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones waren seit April nicht mehr gemeinsam in der Öffentlichkeit aufgetreten

Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones waren seit April nicht mehr gemeinsam in der Öffentlichkeit aufgetreten

Das Hollywood-Paar Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones nehmen sich eine Pause. Beide haben entschlossen, Zeit getrennt voneinander zu verbringen. Das Management der Schauspieler bestätigte einen Bericht des Promimagazins "People", dass das Paar eine Beziehungspause eingelegt habe. Laut "People" hat aber keiner der beiden die Scheidung eingereicht.

"Michael und Catherine nehmen eine Auszeit, um ihre Ehe zu bewerten und daran zu arbeiten", sagte Douglas' Sprecher Allen Burry. Das Management von Zeta-Jones gab eine fast wortgleiche Erklärung heraus. Gerüchte über eine Trennung gab es bereits seit einiger Zeit. Der 68-jährige Douglas und die 43-jährige Zeta-Jones waren seit April nicht mehr gemeinsam fotografiert worden. Bei Filmpremieren tauchten sie solo auf und machten getrennt voneinander Urlaub.

Immer wieder Schicksalsschläge

Die beiden Hollywood-Stars gaben sich 2000 das Ja-Wort, in den letzten drei Jahren musste die Ehe allerdings einiges verkraften, nachdem 2010 bei Douglas Kehlkopfkrebs diagnostiziert wurde. Seit zwei Jahren ist der 68-Jährige zwar krebsfrei, allerdings leidet Zeta-Jones seit einigen Jahren an manischen Depressionen, weswegen sie sich zunächst 2011 in einer Klinik behandeln ließ und im Mai dieses Jahres erneut behandelt wurde. "Der Stress hat die Ehe stark belastet", so ein Freund des Paares.

Gemeinsam haben die beiden zwei Kinder, Dylan, 13, und Carys, 10. In den vergangenen Jahren erlitten Douglas und Zeta-Jones einige Schicksalsschläge: Douglas kämpfte 2010 gegen Kehlkopfkrebs, Zeta-Jones wurde wegen einer bipolaren Störung behandelt. "Der Stress hat bei ihrer Ehe Tribut gefordert", zitierte "People" einen Freund der Familie. Die beiden Oscar-gekrönten Schauspieler hoffen demnach, ihre Eheprobleme in den Griff zu bekommen. "Sie wollen das Beste für ihre Kinder, egal was passiert", sagte der Freund.

jat/AFP/Bang/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools