Startseite

Prinz Williams ungewollter Geheimnisverrat

Statt für die gewünschte Werbung sorgten sie für eine Sicherheitspanne: Offizielle Fotos von Prinz William bei der Royal Air Force enthielten vertrauliches Material des Verteidigungsministeriums.

Von Julia Kepenek

  Prinz William am Copmuter. Auf diesem Foto musste nachträglich der Bildschirm bearbeitet werden, um geheime Daten unkenntlich zu machen.

Prinz William am Copmuter. Auf diesem Foto musste nachträglich der Bildschirm bearbeitet werden, um geheime Daten unkenntlich zu machen.

Die Bilder waren perfekt. Prinz William, Nummer zwei in der britischen Thronfolge, kocht seinen Kameraden Tee, macht sein Bett selbst und isst in der Kantine. Nahbar, menschlich, sympatisch - so sollte der 30-Jährige auf den Aufnahmen erscheinen, die ein Fotograf des britischen Verteidigungsministeriums schoss. Nun wurden die zehn Fotos für die Londoner Regierung zum Desaster.

Denn auf den Bildern, die auf einer neu lancierten Internsetseite veröffentlicht wurden, ist nicht nur der Prinz in seiner Funktion als Hubschrauberpilot bei der Royal Air Force (RAF) zu sehen. Nein, die Bilddateien enthielten auch vertrauliches Material des britischen Verteidigungsministeriums. Benutzernamen, Passwörter, Strategiepläne - alles sichtbar auf den Fotos oder in den Bildinformationen. Ein simpler Mausklick genügte, um die Daten öffentlich zu machen.

Fotos mussten nachträglich bearbeitet werden

Als der peinliche Patzer im Verteidigungsministerium entdeckt wurde, war es schon zu spät: Die Fotos wurden auf Williams Internetseite veröffentlicht und von diversen britischen Medien verbreitet. Vom Klatschblatt "The Sun" bis hin zum seriösen "Guardian" zeigten alle die Fotos, die eigentlich als PR-Aktion des St James's Palastes gedacht waren, um die neue Internetseite des Prinzen zu bewerben.

Jetzt bemühen sich das Verteidgungsministerium und Williams Büro um Schadensbegrenzung. Eine Sprecherin des Prinzen bestätigte, dass vier der zehn Fotografien ausgetauscht wurden. Darunter ein Motiv, das William am Computer zeigt. Auf dem Bildschirm waren deutlich Strategiepläne zu sehen. Das neue Bild wurde per Photoshop bearbeitet - nun ist der Bildschirm verschwommen.

Jegliche Sicherheitsbedenken wies der St. James's Palast, offizieller Amtssitz des Prinzen, zurück. "Das ist Sache des Verteidigungsministeriums", sagte eine Sprecherin dem "Guardian". In der Tat dürfte der Schaden für die Behörde größer sein als für den Königsspross. In einem offiziellen Statement hieß es: "Aus Sicherheitsgründen wurden die Benutzernamen und Passwörter, die durch die Fotos an die Öffentlichkeit gelangt waren, zurückgesetzt. Wir sind froh, dass die Bilder nun nicht mehr gegen unsere Sicherheitsbestimmungen verstoßen."

William absolvierte als Pilot riskante Einsätze

Prinz William ist seit Januar 2009 im walisischen Angsley stationiert. Damals begann er eine Ausbildung zum Hubschrauberpilot bei der Royal Air Force, die er im September 2010 erfolgreich abschloss. Seitdem absolviert er neben seinen öffentlichen Auftritten mit Ehefrau Catherine immer wieder Einsätze und 24-Stunden-Schichten. Wie jeder andere RAF-Pilot muss William im Notfall seinen Hubschrauber innerhalb von 60 Sekunden erreichen. 2010 brachte er mit seinen Kollegen einen Bergsteiger in Sicherheit, 2011 half er bei der Bergung eines 81 Meter langen Frachters und in diesem Sommer rettete er ein 13-jähriges Mädchen vor dem Ertrinken.

All diese Taten werden vom St. James's Palast meist nur widerwillig kommentiert. Immerhin geht es bei den oft riskanten Einsätzen um das Leben des zukünftigen Königs von England. Dabei machen seine Einsätze William viel nahbarer, menschlicher und sympatischer als jedes Foto. Die peinliche Sicherheitspanne hätte sich das Verteidigungsministerium also glatt sparen können.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools