Startseite

Das dritte Mal für die Ewigkeit

Heimlich soll US-Schauspielerin Demi Moore den Jungschauspieler Ashton Kutcher am Wochenende geheiratet haben. Es ist nicht der erste Bund fürs Leben, den sie geschlossen hat.

Demi Moore, 42, und Ashton Kutcher, 27, haben nach zweijähriger Romanze jetzt den Bund fürs Leben geschlossen. Die beiden Schauspieler heirateten am Samstagabend (Ortszeit) in Beverly Hills in einer traditionellen Kabbalah-Zeremonie, berichten "People" und "US Weekly" am Montag unter Berufung auf zuverlässige Quellen auf ihren Websites. Danach fand die Trauung in einer Privatvilla vor etwa 100 Gästen statt.

Geladen waren Moores letzter Ehemann Bruce Willis und die drei gemeinsamen Töchter Rumer, Scout und Tallulah. Es ist die erste Ehe für Kutcher und die dritte für Moore, die Anfang der 80er Jahre mit dem Musiker Freddie Moore liiert war. Ihre Ehe mit Willis wurde in 2000 nach dreizehn gemeinsamen Jahren geschieden. Kutcher war mit Brittany Murphy befreundet, bevor er Demi Moore im März 2003 kennen lernte.

Es war "Liebe auf den ersten Blick"

Freunde von ihm hatten die 15 Jahre ältere Schauspielerin Moore vor gut zwei Jahren mit zu einem Essen in New York gebracht - und es war "Liebe auf den ersten Blick", sagt der 27-Jährige. Moores Kinder sehen Kutcher bereits als zweiten Vater an und nennen ihn Mod - my other Dad (mein anderer Papa), wie US-Medien berichten.

In einem Interview von "Harper's Bazaar" beschrieb Moore ihren 15 Jahre jüngeren Liebhaber als "seelenverwandt". Sie und Kutcher wollten "unseren Bund ausbauen, die Familie erweitern", zitierte die Zeitschrift sie in ihrer September-Ausgabe. Auch Kutcher will "unbedingt" eigene Kinder haben, wie er David Letterman vor einigen Monaten in dessen nächtlicher Talkshow verriet.

Die beiden sind Hollywood-erprobt

Kutcher ist durch die amerikanische Fernsehserie "That 70's Show" und die Filme "So was wie Liebe" (2005), "Guess Who - Meine Tochter kriegst Du nicht" sowie den Sci-Fi-Thriller "The Butterfly Effect" bekannt. Demi Moore erschien in ihrer 24-jährigen Hollywood-Karriere in mehr als drei Dutzend Streifen auf der Leinwand, darunter in "3 Engel für Charlie - Volle Power" (2002), "Tiefe der Sehnsucht" (2000), "Harry außer sich" (1997) und "Die Akte Jane" (1997).

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools