Startseite

Beim ersten Mal tat's noch weh

Die deutsche Schauspielerin Diane Kruger gab in einer US-Talkshow erstmals Einblicke in ihr Liebesleben mit Joshua Jackson. Gleich das erste Date der beiden ging in die Hose.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Das Schauspielerpaar Diane Kruger und Joshua Jackson kann über das erste verkorkste Date heute lachen

Das Schauspielerpaar Diane Kruger und Joshua Jackson kann über das erste verkorkste Date heute lachen

  • Frank Siering

Sie spricht normalerweise nicht gerne über ihr Privatleben. Die Beziehung mit Schauspieler Joshua Jackson hielt sie seit Jahren geheim. Doch als Diane Kruger am Dienstagabend für einen Promo-Termin ihrer neuen TV-Serie "The Bridge" bei Nacht-Talker Conan O'Brien zu Gast war, plauderte die 37-Jährige plötzlich über ihre erste Verabredung mit dem einstigen "Dawson’s Creek"-Star.

"Er hatte mich in dieses romantische Restaurant eingeladen", sagte Kruger. "Da waren lauter schöne Blumen, auf die ich aber leider total allergisch reagiert habe", erläuterte die Deutsche weiter. Jackson habe sich sehr gewundert, als sie ständig zum Taschentuch greifen und "fortwährend niesen musste", ssagte Kruger zu O’Brien.

"Der arme Kerl war total nervös"

Da half es auch nicht, dass Jackson krampfhaft versuchte, sich so interessant wie nur möglich darzustellen. "Er muss wohl eineinhalb Stunden am Stück über sich gesprochen haben", erinnerte sich Kruger. "Der arme Kerl war total nervös, und ich musste nur an diese doofen Blumen denken."

Trotz des verkorksten ersten Dates schaffte es Jackson, der übrigens ein großer Freund von deutschen Nobelkarossen ist und mittlerweile auch gut Deutsch spricht, Diane Kruger zu einem zweiten Rendezvous zu überreden.

Hochzeitsgerüchte nicht kommentiert

Und beim zweiten Dinner - Kruger durfte diesmal das Restaurant aussuchen - störten keine Allergien. Das Paar verstand sich so gut, dass es kurze Zeit später in Los Angeles auf gemeinsame Wohnungssuche ging und mittlerweile seit mehr als sieben Jahren zusammen ist.

Unlängst tauchten sogar Gerüchte auf, Kruger hätte Jackson heimlich geheiratet. Doch das Paar hat diese Meldung bislang nicht offiziell kommentiert - auch, weil die Deutsche ihr Privatleben möglichst unterm Deckel halten möchte.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools