Startseite

Lady Gaga verdient mehr als Justin Bieber

80 Millionen Dollar: Diese Wahnsinns-Summe hat Lady Gaga im vergangenen Jahr eingenommen. Sie belegt damit Platz eins der Top-Verdiener unter 30 Jahren. Erst mit großem Abstand folgt Justin Bieber.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Lady Gaga verdiente vergangenes Jahr fast 80 Millionen Dollar

Lady Gaga verdiente vergangenes Jahr fast 80 Millionen Dollar

  • Frank Siering

Künstlerin Lady Gaga mag zwar mit ihren jungen 27 Jahren schon Probleme mit der Hüfte haben, doch das hat sie in den vergangenen zwölf Monaten nicht daran gehindert, knapp 80 Millionen Dollar umzusetzen.

Damit belegt die Sängerin Platz eins der diesjährigen Top-Verdiener-Liste der unter 30-Jährigen, die vom "Forbes"-Magazin zusammengestellt wurde. Berechnet wurden dafür die Umsätze der Stars von Juni 2012 bis Juni 2013. Gaga führt die Liste sogar mit großem Abstand an, obwohl eine Hüftverletzung im Februar sie zwang, ihre "Born This Way Ball Tour" zu unterbrechen.

Frauen dominieren die Top 10

Die "Poker Face"-Interpretin befindet sich in guter weiblicher Gesellschaft. Auf den vorderen Plätzen sind überwiegend junge Frauen zu finden. Sieben der ersten Zehn sind Frauen.

Auf dem zweiten Platz allerdings quetschte sich Justin Bieber zwischen die Frauen-Garde. Seine nicht immer geliebten “Belieber” verhalfen dem 19-Jährigen in zwölf Monaten zu einem Umsatz von mehr als 58 Millionen Dollar.

Taylor Swift landete auf dem dritten Platz mit einem geschätzten Einkommen von 55 Millionen Dollar. Ihr jüngstes Album "Red" verkaufte sich 1,2 Millionen Mal. Hinzu kamen noch lukrative Werbeverträge mit Coca Cola, Sony und Covergirl.

Lawrence ist höchstbezahlte Schauspielerin

Es folgen DJ Calvin Harris, Rihanna, Katy Perry, Adele, Jennifer Lawrence (26 Mio), Kristen Stewart und Taylor Lautner.

Den Fleißpreis hat wohl Rihanna verdient. Die in Barbados geborene Sängerin spielte mehr als 40 Shows und arbeitete gleichzeitig an ihrem neuen Album "Unapologetic".

Lawrence ist laut "Forbes" die höchstbezahlte Schauspielerin in der Kategorie "Unter 30". Ihre Mitwirkung in "Die Tribute von Panem" und ihr Oscar-Gewinn (für "Silver Linings Playbook") hatten maßgeblichen Anteil an dem finanziellen Superjahr der 22-Jährigen.

Kirsten Stewart auf absteigendem Ast

Während einige Megastars wie Gaga, Bieber und Lawrence wohl noch für längere Zeit auf dieser Liste zu finden sein werden, befinden sich andere gefeierte "Youngsters" auf Sinkflug. So dürfte Kristen Stewart, 22, wohl in der nächsten Forbes-Liste keine große Rolle mehr spielen.

Die Ex-Freundin von Robert Pattinson verdiente laut Forbes zwar rund 22 Millionen Dollar in den vergangenen zwölf Monaten, aber die "Twilight"-Reihe ist abgedreht und das Folge-Engagement "On the Road" floppte an der Kinokasse.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools