Startseite

Prinz William nackt mit Krone

Achtung, dieses Foto ist ein Fake! Die Künstlerin Alison Jackson zeigt in einer Ausstellung, was man mit Doppelgängern alles anstellen kann und beweist damit, wie manipulierbar Fotos sind.

Prinz William nackt, Hillary Clinton liiert mit Monica Lewinski, Camilla Parker Bowles mit tiefstem Dekolleté. Die Fotokünstlerin Alison Jackson zeigt derzeit in einer Ausstellung in München, was wir schon immer gerne sehen wollten.

"Ich will Gedanken provozieren und die Glaubwürdigkeit von Bildern öffentlicher Personen in Frage stellen." Sie entmystifiziert Prominente, indem sie eine Wirklichkeit ins Bild setzt, die hinter der offiziellen Fassade stecken könnte. Marilyn Monroe mit einem Baby von Robert Kennedy? Die fotografische Inszenierung von Jackson zeigt, wie es hätte aussehen können, wenn Little Kennedy an Marylins Busen gestillt wird.

Doppelgänger machen es möglich

Sie nutzt für ihre Film- und Fotowerke "Lookalikes", Personen, die den allgegenwärtigen Promis ähnlich sind. "Ikonen haben die Macht, in unserer Psyche zu kriechen." Lady Di war eine solche Medien-Ikone: "Die Menschen trauerten um das Bild einer Königin der Herzen, das die Medien um sie errichtet hatten, mehr als um eine nahestehende Verwandte. Das ist lächerlich, zeigt aber, wie eine Vorstellung die Realität ersetzen kann."

Mit typisch britischem Humor hat Jackson Kunst nichts zu tun. Eher versteht sie sich als Kulturkritikerin, die die Medien als geheime Verführer entlarvt: "Bilder haben die Kraft, auf die Vorstellung in unseren Köpfen einzuwirken. Mich interessiert ihr Zusammenspiel mit einer Wirklichkeit, die sie bis zu einem gewissen Grade erschaffen." Das Auge hält gern das für wahr, was der Verstand wahr haben möchte. Die Medien leisten Beihilfe zur Selbsttäuschung: "Der Mensch möchte alles über seine Stars erfahren. Also schaffen ihm die Medien eine Promireligion. Aus Stars werden manchmal Götter."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools