Startseite

Kim Kardashian und ihre Ausnahme-Familie

Es ist schwer zu sagen, was Kim Kardashian eigentlich kann - außer sich geschickt selbst zu vermarkten. Doch stolz ist sie auf etwas, das ihre Familie von anderen Hollywood-Promis unterscheidet.

  Keine Macht den Drogen: Kim Kardashian geht vorbildlich mit Ruhm um

Keine Macht den Drogen: Kim Kardashian geht vorbildlich mit Ruhm um

Wenn man die Reality-TV-Formate der Familie Kardashian ansieht, kann man die Verwunderung von Starlet Kim Kardashian durchaus verstehen. Keiner in ihrer Familie sei ein Opfer von Drogenmissbrauch geworden. Die 31-Jährige und ihre Geschwister Kourtney, Khloe und Rob, ihre Halbgeschwister Kendall und Kylie sowie ihre Stiefgeschwister Burton, Brandon, Brody und Casey hätten zwar immer ein privilegiertes Leben gehabt, ließen sich von den Versuchungen des Ruhms aber nie aus der Bahn bringen.

"Es ist verrückt, dass niemand von uns Drogen nimmt, wenn man bedenkt, wie wir aufgewachsen sind", sagte sie dem britischen Magazin "Tatler". "Meine Vorbilder waren Frauen wie Salma Hayek und Jennifer Lopez, deshalb hat es mich eher zu diesem Lebensmodell hingezogen."

Zu verdanken sei diese Einstellung der strengen Erziehung durch ihren 2003 verstorbenen Vater Robert, der seinen Kindern Disziplin und Selbstwertgefühl vermittelte. "Mein Vater hat den Ton angegeben", so Kardashian. "Wir durften keine Kreditkarten haben bis wir 18 waren und an Samstagen nie außer Haus schlafen, weil wir am Sonntagmorgen in die Kirche gehen mussten."

Robert Kardashian wurde bekannt als der Anwalt von O.J. Simpson, den er erfolgreich verteidigte als Simpson wegen zweifachen Mordes angeklagt war. Kim Kardashian betrat als Freundin von Paris Hilton das Blitzlichtgewitter vor den Partytempeln Hollywoods. Ersten eigenen Ruhm erlangte sie, nachdem ein privates Pornovideo veröffentlicht worden war, das sie mit Rapper Ray J aufgenommen hatte. Derzeit ist sie mit Musiker Kanye West liiert.

ono/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools