Startseite

Anastacia kämpft erneut gegen Brustkrebs

Vor zehn Jahren besiegte sie die Krankheit, doch nun wurde bei Anastacia ein zweites Mal Brustkrebs diagnostiziert. Die US-Sängerin hat vorerst alle Auftritte und Reisen abgesagt.

  Die amerikanische Sängerin Anastacia muss zum zweiten Mal den Kampf gegen den Brustkrebs aufnehmen

Die amerikanische Sängerin Anastacia muss zum zweiten Mal den Kampf gegen den Brustkrebs aufnehmen

Keine Konzerte, keine Reisen: Auf ihrer Facebook-Seite gab das Management von Anastacia bekannt, dass die US-Sängerin erneut an Brustkrebs erkrankt sei und deswegen alle anstehenden Termine zunächst abgesagt werden müssten. Vor zehn Jahren hatte sie die Krankheit dank einer frühzeitigen Operation besiegt. Ihre Europa-Tour sollte am 6. April in London starten.

Auch die 44-Jährige selbst meldet sich zu Wort: "Es ist furchtbar, all meine wunderbaren Fans, die sich auf die 'It's A Man's World Tour' gefreut hatten, im Stich zu lassen. Es bricht mir das Herz, sie zu enttäuschen." An ihrem geplanten Album werde Anastacia dennoch weiterarbeiten. Sie hoffe, so bald wie möglich eine neue Tour planen zu können. In der Facebook-Mitteilung heißt es weiter: "Als geborene Kämpfernatur will Anastacia mit Unterstützung ihrer Familie und Freunde schnell wieder gesund werden."

Tausende Fans reagierten geschockt und betroffen. "Kämpfe weiter", "Bleibe stark" oder "Du bist eine ehrliche Kämpferin und wirst erneut den Krebs besiegen", lauteten einige der Kommentare auf Facebook. Im Rahmen ihrer Tournee sollte Anastacia im April auch nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz kommen. Alle Tickets werden nun rückerstattet.

Öffentlicher Kampf gegen Krebs

Die 1968 in Chicago als Anastacia Lyn Newkirk geborene Sängerin begann schon früh mit dem Singen und Tanzen. In New York und Los Angeles ergatterte sie einige kleinere Engagements und Auftritte als Background-Sängerin, aber erst mit 30 Jahren bekam sie ihren eigenen Plattenvertrag. Mit dem Debütalbum "Not That Kind" schaffte sie 1999 den Durchbruch in Europa und Asien. Auch in Australien, Neuseeland und Afrika feierte sie später Erfolge. Die "kleine Sängerin mit der großen Stimme", deren auffällige Brillen als ihr Markenzeichen gelten, wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet und verkaufte insgesamt mehr als 20 Millionen Alben. In ihrem Heimatland ist die US-Amerikanerin allerdings immer noch weitgehend unbekannt.

Anfang 2003 wurde bei einer Routine-Untersuchung erstmals Brustkrebs bei der Sängerin diagnostiziert. Anastacia zog sich für eine Weile aus der Öffentlichkeit zurück und ließ sich behandeln. Schon bald schien die Krankheit unter Kontrolle und bereits im September 2003 konnte die Musikern mit den Aufnahmen für ihr nächstes Album beginnen. Drei Platten und zahlreiche Tourneen standen seitdem auf dem Programm der Sängerin, die zwischen 2007 und 2010 mit ihrem Leibwächter Wayne Newton verheiratet war. Um andere an Brustkrebs leidende Frauen zu unterstützen, gründete sie eine Stiftung.

Anastacia steht mit ihrem Schicksal nicht alleine da. Zahlreiche Prominente haben die Diagnose öffentlich verkündet - auch, um anderen Menschen Mut zu machen. Die Schauspielerinnen Christina Applegate und Cynthia Nixon ("Sex and the City") kämpften ebenso gegen Brustkrebs, wie Sängerinnen Kylie Minogue und Sheryl Crow und die niederländische TV-Moderatorin und Fußballer-Gattin Sylvie van der Vaart. Sie alle gelten heute als geheilt.

nw/Bang/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools