Startseite

Janet Jackson - gute Tante, böse Tante

Was bezweckt Janet Jackson? Die Schwester von Michael Jackson entpuppt sich immer mehr als Drahtzieherin im eskalierenden Familienkrieg um das Erbe von Michael Jackson.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Janet Jackson (l.) mit ihren Geschwistern LaToya und Jermaine und Michaels Kindern Paris und Prince Michael bei einer Gedenkfeier für den King of Pop

Janet Jackson (l.) mit ihren Geschwistern LaToya und Jermaine und Michaels Kindern Paris und Prince Michael bei einer Gedenkfeier für den King of Pop

  • Frank Siering

Janet Jackson spricht oft und gerne darüber, dass für ihren verstorbenen Bruder Michael "Familie" und "Harmonie und Liebe" die wichtigsten Attribute im Leben waren. Mit dem eigenen Verständnis einer funktionierenden Familie nimmt es die 46-jährige Sängerin anscheinend nicht so genau. Zumindest dann nicht, wenn man den jüngsten Nachrichten im eskalierenden Familienkrieg Glauben schenken darf.

Demnach entpuppt sich Janet für die drei Kinder von Michael als eine echte "böse Tante". Sie steht nicht nur federführend hinter der längst nicht mehr so stillen Revolte gegen die Vermögensverwalter und Testamentvollstrecker, sie bringt auch immer häufiger die Kinder ihres toten Bruders gegen sich auf.

So auch jetzt wieder. Prince Michael Jackson veröffentlichte am Donnerstag über sein Twitter-Konto diverse familieninterne SMS-Botschaften. Darin schrieb er: "Wir fordern jetzt, mit unserer Großmutter zu sprechen." ­ Eine Antwort von Janet Jackson ist in dem Posting ebenfalls zu sehen. Sie schrieb: "Lasst sie nicht."

Kontaktverbot zur Oma

Eine klare Ansage von Janet, die sich nach außen bislang immer nur als "liebe Tante Janet" ausgegeben hatte. Als eine Frau, der nach dem Tod ihres Bruders nichts wichtiger war als das Wohlbefinden der hinterbliebenen Kinder. Nun also blockiert sie bewusst den Kontakt der Kinder zur geliebten Großmutter.

Die Aussagen wurden mittlerweile schon wieder vom Twitter-Konto von Prince Michael gelöscht, haben aber in viraler Schnelligkeit dennoch weltweit für Aufsehen gesorgt. Was genau Janet Jackson im Moment für ein Spielchen treibt, warum sie den Kontakt von Prince, Blanket und Paris zu Oma Katherine verhindern möchte, kann nur im Bereich der Spekulation angesiedelt werden. Fest steht, dass Janet dieser Tage zusammen mit fünf ihrer Brüder gegen das von Michael Jackson aufgesetzte Testament ankämpft. Ein Testament, das in erster Linie seinen eigenen Kindern Wohlstand und Sicherheit bringen sollte.

Über zwei Erbschaftsexperten wurde den drei Kindern eine monatliche Zahlung von zunächst 70.000 Dollar und wenig später von 80.000 Dollar im Monat zugesagt. Verwaltet wurde dieses "Taschengeld" von Michaels Mutter, Katherine Jackson. Als Katherine unlängst für ein paar Tage "verschwand" und nach einer Vermisstenanzeige in Arizona bei ihrer ältesten Tochter wieder auftauchte, nutzten die Testament-Kritiker im Jackson-Clan die Gunst der Stunde, um zum Frontalangriff überzugehen. Erneut an forderster Front: Janet Jackson.

Kampf um Michael Jacksons Erbe

In einem taktischen Schachzug wurde Katherine Jackson kurzerhand die Vormundschaft für Prince Michael, Paris und Blanket entzogen und an T.J Jackson, den Sohn von Janets Bruder Tito übergeben. Ob Janet Jackson somit einen Schritt näher an die geschätzten 475 Millionen Dollar gekommen ist, die im Nachlass von Bruder Michael stecken sollen, bleibt unklar.

Genauso wie die Frage offen bleibt, was jetzt mit den Kindern von Michael Jackson passiert. Janet Jackson möchte wohl, dass sie aus dem Haus der Großmutter ganz entfernt werden. Welchen Zweck sie mit diesem Manöver verfolgt, ist ebenso Gegenstand wüster Spekulation. Einige Jackson-Kenner berichten, Janet wolle einfach nur ein heilloses Durcheinander kreieren, um somit einem Gericht deutlich zu machen, dass das Erbe ihres Bruders am besten in den Händen der Geschwister aufgehoben ist.

Die Kinder des einstigen King of Pop würden dann mit leeren Händen dastehen. Und die "liebe Tante Janet" hätte für immer ausgesorgt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools