Startseite

Janet Jackson - gute Tante, böse Tante

Was bezweckt Janet Jackson? Die Schwester von Michael Jackson entpuppt sich immer mehr als Drahtzieherin im eskalierenden Familienkrieg um das Erbe von Michael Jackson.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Janet Jackson (l.) mit ihren Geschwistern LaToya und Jermaine und Michaels Kindern Paris und Prince Michael bei einer Gedenkfeier für den King of Pop

Janet Jackson (l.) mit ihren Geschwistern LaToya und Jermaine und Michaels Kindern Paris und Prince Michael bei einer Gedenkfeier für den King of Pop

  • Frank Siering

Janet Jackson spricht oft und gerne darüber, dass für ihren verstorbenen Bruder Michael "Familie" und "Harmonie und Liebe" die wichtigsten Attribute im Leben waren. Mit dem eigenen Verständnis einer funktionierenden Familie nimmt es die 46-jährige Sängerin anscheinend nicht so genau. Zumindest dann nicht, wenn man den jüngsten Nachrichten im eskalierenden Familienkrieg Glauben schenken darf.

Demnach entpuppt sich Janet für die drei Kinder von Michael als eine echte "böse Tante". Sie steht nicht nur federführend hinter der längst nicht mehr so stillen Revolte gegen die Vermögensverwalter und Testamentvollstrecker, sie bringt auch immer häufiger die Kinder ihres toten Bruders gegen sich auf.

So auch jetzt wieder. Prince Michael Jackson veröffentlichte am Donnerstag über sein Twitter-Konto diverse familieninterne SMS-Botschaften. Darin schrieb er: "Wir fordern jetzt, mit unserer Großmutter zu sprechen." ­ Eine Antwort von Janet Jackson ist in dem Posting ebenfalls zu sehen. Sie schrieb: "Lasst sie nicht."

Kontaktverbot zur Oma

Eine klare Ansage von Janet, die sich nach außen bislang immer nur als "liebe Tante Janet" ausgegeben hatte. Als eine Frau, der nach dem Tod ihres Bruders nichts wichtiger war als das Wohlbefinden der hinterbliebenen Kinder. Nun also blockiert sie bewusst den Kontakt der Kinder zur geliebten Großmutter.

Die Aussagen wurden mittlerweile schon wieder vom Twitter-Konto von Prince Michael gelöscht, haben aber in viraler Schnelligkeit dennoch weltweit für Aufsehen gesorgt. Was genau Janet Jackson im Moment für ein Spielchen treibt, warum sie den Kontakt von Prince, Blanket und Paris zu Oma Katherine verhindern möchte, kann nur im Bereich der Spekulation angesiedelt werden. Fest steht, dass Janet dieser Tage zusammen mit fünf ihrer Brüder gegen das von Michael Jackson aufgesetzte Testament ankämpft. Ein Testament, das in erster Linie seinen eigenen Kindern Wohlstand und Sicherheit bringen sollte.

Über zwei Erbschaftsexperten wurde den drei Kindern eine monatliche Zahlung von zunächst 70.000 Dollar und wenig später von 80.000 Dollar im Monat zugesagt. Verwaltet wurde dieses "Taschengeld" von Michaels Mutter, Katherine Jackson. Als Katherine unlängst für ein paar Tage "verschwand" und nach einer Vermisstenanzeige in Arizona bei ihrer ältesten Tochter wieder auftauchte, nutzten die Testament-Kritiker im Jackson-Clan die Gunst der Stunde, um zum Frontalangriff überzugehen. Erneut an forderster Front: Janet Jackson.

Kampf um Michael Jacksons Erbe

In einem taktischen Schachzug wurde Katherine Jackson kurzerhand die Vormundschaft für Prince Michael, Paris und Blanket entzogen und an T.J Jackson, den Sohn von Janets Bruder Tito übergeben. Ob Janet Jackson somit einen Schritt näher an die geschätzten 475 Millionen Dollar gekommen ist, die im Nachlass von Bruder Michael stecken sollen, bleibt unklar.

Genauso wie die Frage offen bleibt, was jetzt mit den Kindern von Michael Jackson passiert. Janet Jackson möchte wohl, dass sie aus dem Haus der Großmutter ganz entfernt werden. Welchen Zweck sie mit diesem Manöver verfolgt, ist ebenso Gegenstand wüster Spekulation. Einige Jackson-Kenner berichten, Janet wolle einfach nur ein heilloses Durcheinander kreieren, um somit einem Gericht deutlich zu machen, dass das Erbe ihres Bruders am besten in den Händen der Geschwister aufgehoben ist.

Die Kinder des einstigen King of Pop würden dann mit leeren Händen dastehen. Und die "liebe Tante Janet" hätte für immer ausgesorgt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools