Startseite

Lindsay Lohan soll Frau geschlagen haben

Oops, she did it again: Skandalsternchen Lindsay Lohan hat trotz Bewährungsstrafe erneut gegen das Gesetz verstoßen. Jetzt droht der 26-Jährigen wieder einmal das Gefängnis.

  Die Liste von Lindsay Lohans Gesetzesverstößen wird kontinuierlich länger. Jetzt wurde sie erneut verhaftet.

Die Liste von Lindsay Lohans Gesetzesverstößen wird kontinuierlich länger. Jetzt wurde sie erneut verhaftet.

US-Schauspielerin Lindsay Lohan, 26 ist in New York festgenommen und am selben Tag wegen eines anderen Vorfalls in Kalifornien angeklagt worden. Wie das Promi-Portal "People.com" am Donnerstag berichtete, wird der Schauspielerin in Los Angeles unter anderem vorgeworfen, nach einem Autounfall Polizisten belogen und Informationen vertuscht zu haben. Lohan muss sich wegen früherer Vergehen noch an Bewährungsauflagen halten. Die neuen Vorwürfe könnten zu einer weiteren Gefängnisstrafe führen, berichteten US-Medien.

In New York war Lohan am Donnerstag in einem Nachtclub mit einer Frau in Streit geraten. Nach Angaben der Polizei soll die Schauspielerin der Frau ins Gesicht geschlagen haben. Lohan wurde festgenommen. Ihr droht eine Anklage wegen Körperverletzung.

Der Vorfall in Kalifornien liegt knapp sechs Monate zurück. Anfang Juni war Lohan in Santa Monica mit ihrem Porsche in einen Lastwagen gekracht, als sie mit ihrer Assistentin zu einen Drehort fuhr. Lohan soll damals der Polizei erzählt haben, dass nicht sie selbst, sondern ihre Mitarbeiterin am Steuer gesessen habe. Die Untersuchungen hätten jedoch ergeben, dass Lohan den Wagen steuerte, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung der Polizei.

Bewährungsauflagen bis Mai 2014

Lohan hat seit Jahren immer wieder Ärger mit der Justiz - unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer, Diebstahls und Drogenbesitzes. Sie saß bereits mehrere Gefängnisstrafen ab und leistete Sozialdienste. Bis 2014 unterliegt sie Bewährungsauflagen. Vor einem Jahr ordnete das Gericht Dutzende Therapiesitzungen und 480 Stunden Putzarbeiten in einem Leichenschauhaus an.

Im März bescheinigte Richterin Stephanie Sautner der Schauspielerin, dass sie alle Bewährungsauflagen ordnungsgemäß erfüllt habe. "Hör' damit auf, in Nightclubs zu gehen und konzentriere dich auf deine Arbeit", gab ihr Sautner damals mit auf den Weg. Sie ermahnte Lohan, bis Mai 2014 im Rahmen ihrer Bewährung keine Gesetze zu brechen. Sonst drohten ihr mehr als 200 Tage Haft.

Lohans Karriere lag lange brach. Zuletzt stand sie in der Rolle von Hollywood-Ikone Elizabeth Taylor für den Fernsehfilm "Liz & Dick" vor der Kamera. Nach der TV-Premiere am vorigen Sonntag war ihr Auftritt von vielen Kritikern zerrissen worden.

fle/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools