Startseite

Warum Eva Herman pleite ist

Drei vermeintlich lukrative Immobilien in Leipzig haben ihr "das Genick gebrochen". Jetzt musste die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin Eva Herman Privatinsolvenz anmelden.

  Die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin Eva Herman hat vor dem Hamburger Amtsgericht eine eidesstattliche Versicherung abgegeben

Die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin Eva Herman hat vor dem Hamburger Amtsgericht eine eidesstattliche Versicherung abgegeben

Die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin Eva Herman hat private Insolvenz angemeldet. Vor dem Amtsgericht Hamburg hat sie eidesstattlich versichert, dass sie zahlungsunfähig ist. Wie die 53-Jährige gegenüber der "Bild"-Zeitung erklärte, seien Immobilien im Osten der Grund für ihre Pleite. "1995 habe ich für 500.000 Euro drei Objekte in Leipzig gekauft. Es handelte sich dabei um diese typischen Bauherrenmodelle, die viel Steuerersparnis versprachen, aber völlig überhöhte Mietvoraussagen hatten", berichtet Herman. Jahrelang habe sie den hohen Zahlungen problemlos nachkommen können, weil sie "viel gearbeitet und viel Geld verdient" habe.

Die Einkommensverhältnisse der Moderatorin hatten sich jedoch nach 2006 drastisch geändert. Ihr Buch "Das Eva-Prinzip" sorgte wegen ihres Rollenverständnisses der Frau für wochenlange Diskussionen. Wegen ihrer umstrittenen Äußerungen zur Familienpolitik in der Nazi-Zeit kündigte ihr der NDR. "Als im Jahr 2007 mein berufliches Fundament zusammenbrach, war es mir nicht mehr möglich, die Forderungen der Banken zu bedienen. Also war es nur eine Frage der Zeit, dass es zu der jetzigen Situation gekommen ist", so die 53-Jährige. Ihre Immobilien mussten schließlich im letzten Jahr zwangsversteigert werden.

Der Offenbarungseid sei zwar "ein schmerzhafter Schritt", für die Moderatorin aber der letzte Ausweg gewesen. Die Hoffnung hat Herman aber noch nicht aufgegeben: "Ich kann mit wenig auskommen und trotzdem sehr glücklich sein. Unter dem Strich zählt: Ich bin hingefallen, jetzt will ich wieder aufstehen."

kgi/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools