Startseite

Elizabeth II. besucht ihren namenlosen Urenkel

Familientreffen: Die Queen hat zum ersten Mal ihren neugeborenen Ur-Enkel besucht - allerdings nur für eine halbe Stunde. Auch Onkel Harry ließ sich blicken.

Die britische Königin Elizabeth II. hat am Mittwoch erstmals ihren Urenkel besucht. Die Queen wurde am Vormittag von Buckingham Palast zum Kensington Palast gefahren, um das erste Kind von Prinz William und Herzogin Kate zu sehen. Elizabeths Ehemann Prinz Philip war nicht dabei, der 92-Jährige erholt sich derzeit von einer Unterleibs-Operation. Nach dem Besuch bei William, Kate und dem Baby gab die Königin keinerlei Kommentar ab. Am Dienstag hatte die Queen erklären lassen, dass sie "begeistert" sei über den Zuwachs in der Königsfamilie.

Das Staatsoberhaupt wollte den kleinen Prinzen noch vor ihrem Urlaub in Augenschein nehmen. Elizabeth II. hatte vor genau einer Woche das damals noch ungeborene Kind zur Eile ermuntert. "Ich hätte sehr gerne, dass es kommt", sagte sie und erläuterte gleich, warum sie die Geburt für besonders dringend hielt: "Ich gehe bald in den Urlaub." Die Königin wird voraussichtlich am Freitag zu ihrem jährlichen Sommerurlaub auf Schloss Balmoral in Schottland aufbrechen.

Auch Prinz Harry hat seinen kleinen Neffen besucht. Der 28 Jahre alte Bruder von Prinz William habe den Prinzen von Cambridge mittlerweile gesehen, sagte ein Palastsprecher am Mittwoch. Wann er vorbeigeschaut hatte, war zunächst nicht klar. Es wird spekuliert, dass Onkel Harry auch als Taufpate für den Prinzen ausgewählt werden könnte.

George, James oder doch eine Überraschung?

Auch zwei Tage nach der Geburt ihres Sohnes lassen sich Prinz William und Herzogin Kate weiter Zeit mit der Bekanntgabe eines Namens. William hatte beim Verlassen des Krankenhauses am Dienstagabend angekündigt, sie wollten sich beeilen, noch aber stehe kein Name fest.

Bei den Buchmachern lagen am Mittwoch weiter George und James vorn. Nach der Geburt von William vor 31 Jahren hatte die Öffentlichkeit eine Woche lang auf die Verkündung eines Namens gewartet, bei Prinz Charles 1948 war es sogar ein Monat.

William, Kate, beide 31, und ihr Baby verbrachten derweil die erste Nacht zu Hause im Kensington Palast. Das Paar hatte um Privatsphäre gebeten und erklärt, es hoffe, dass nun alles zur Normalität zurückkehre. Kate war am Montag ins Krankenhaus gekommen. Ihr erster Sohn, der an die dritte Stelle der britischen Thronfolge rückt, wurde am Nachmittag geboren.

"Hat sie wirklich dieses Kind ausgetragen?"

Der erste öffentliche Auftritt von Kate, William und des jungen Prinzen am Dienstag rief erneut etliche Promis auf den Plan, die über die sozialen Medien ihre Freude über das royale Glück gefreut. "Cougar Town"-Star Busy Philipps, 34, selbst vor einigen Tagen Mutter geworden, twitterte: "Ich könnte mir nicht vorstellen, 20 Stunden nach der Geburt eine Pressekonferenz abzuhalten. Ich könnte mir allerdings auch nicht vorstellen, einen zukünftigen König zu gebären."

Vor allem Kate entzückt viele Stars: "Hat sie wirklich dieses Kind ausgetragen? Sie sieht tadellos aus", schrieb US-Sängerin LeAnn Rimes. Und die US-amerikanische Schauspielerin Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem") twitterte: "Ehrlich, ich bin mehr beeindruckt von Kates Föhnfrisur als vom royalen Baby, das ziemlich menschlich aussieht. Aber dieses Haar!"

US-Sänger Josh Groban spottete mit Blick auf den Medienrummel vor dem Londoner St Mary's Hospital: "All' die Leute mit ihren Notebooks vor dem Krankenhaus hoffen bloß, dass das royale Baby ihnen ein Autogramm gibt."

cjf/swd/kng/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools