Startseite

Das Netz spekuliert über Magersucht und Lachgas

Demi Moore ist nach einem Krankenhausaufenthalt wieder zu Hause. Im Internet wird spekuliert, ihr Kollaps am Montag könnte mit ihrem rapiden Gewichtsverlust seit der Trennung von Ashton Kutcher zu tun haben. Auslöser soll eine Überdosis Lachgas gewesen sein.

  Schauspielerische Pause wegen Erschöpfung: Demi Moore

Schauspielerische Pause wegen Erschöpfung: Demi Moore

Die Schauspielerin Demi Moore ist nach ihrem Zusammenbruch am Montagabend aus dem Krankenhaus entlassen worden. Dies wusste das US-Promiportal "E! News" am Freitag zu berichten. Unklar ist, wann genau die 49-Jährige die Einrichtung verließ.

Derweil soll Moores Noch-Ehemann, der Schauspieler Ashton Kutcher, nach Los Angeles zurückgekehrt sein. "Ashton sorgt sich sehr um Demi. Sie ist ihm noch immer wichtig und er will nur das Beste für sie," soll ein Nahestehender dem Klatschmagazin "People" verraten haben.

Moore, war am Montagabend nach einem Notruf in eine Klinik in Los Angeles eingeliefert worden. Ihr Management hatte mitgeteilt, sie leide unter extremem Stress, sei körperlich und physisch am Ende. Aufgrund der völligen Erschöpfung wolle Moore sich gesundpflegen lassen.

Gerüchte um Magersucht

Ein sogenannter Insider behauptete gegenüber "Radar Online", Moore werde wegen einer Essstörung behandelt. Dass die Schauspielerin nach der Trennung von Ashton Kutcher extrem viel Gewicht verloren hat, ist kaum zu übersehen. "Demi wird wegen Magersucht und anderen Problemen, die zu ihrem Anfall führten, behandelt. Sie hat in letzter Zeit überhaupt nicht auf ihre Gesundheit geachtet", zitiert das Klatschportal seine Quelle.

Die britische "Sun" berichtete unter Berufung auf einen weiteren Insider, dass Moore sich in letzter Zeit nur noch von dem Energy-Drink Red Bull ernähre: "In den letzten Monaten hat sie nicht sehr viel gegessen, deshalb hat sie angefangen, es auch tagsüber zu trinken, damit sie genug Energie hat, um durch den Tag zu kommen."

Moore sagt "Lovelace"-Rolle ab

Das Portal "TMZ" will dagegen erfahren haben, dass Moore vor ihrem Unfall Lachgas inhaliert haben soll. Genauere Informationen könnte die Veröffentlichung des Telefonants bringen, das eine Freundin nach dem Zusammenbruch Moores mit dem Notfalldienst führte. Wie TMZ in einem Folgeartikel am Donnerstag berichtete, sollen sämtliche Hinweise auf Drogen allerdings vor einer möglichen Veröffentlichung entfernt werden. Hintergrund sind die Persönlichkeitsrechte von Moore als Patientin.

Moores Sprecher betonte zuvor, die Schauspielerin habe sich entschlossen, professionelle Hilfe zu holen und freue sich sehr darauf, mit Unterstützung von Freunden und Familie bald wieder auf dem Damm zu sein. Ihren Part im Biopic "Lovelace" sagte Moores Management derweil ab. Ursprünglich sollte sie die Rolle der Feministin Gloria Steinem übernehmen.

jwi/hw/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools