Startseite

Lindsay Lohan bleibt Knast erspart

Drei Monate Entzug für Lindsay Lohan, doch um einen Prozess und eine mögliche Haftstrafe kommt die Schauspielerin herum. Lohan gesteht ihre Schuld in einem Fall von Falschaussage bei der Polizei.

Mit einem Schuldbekenntnis ist Lindsay Lohan (26) um einen Prozess und eine mögliche längere Haftstrafe herumgekommen. Ein Richter in Los Angeles brummte der amerikanischen Schauspielerin am Montag drei Monate in einer geschlossenen Entzugsanstalt auf. Außerdem muss sie Sozialdienste leisten und sich 18 Monate lang einer Psychotherapie unterziehen. Der Richter wies Lohan an, sich von Alkohol und Drogen fernzuhalten. Zudem riet Richter James Dabney: "Fahren Sie nicht Auto".

Das Verfahren drehte sich um einen Vorfall im vergangenen Sommer. Lohan war nach Überzeugung der Behörden in Santa Monica mit ihrem Porsche in einen Lastwagen gekracht, als sie mit ihrer Assistentin zu einem Drehort fuhr.

Lohan soll damals der Polizei gesagt haben, dass nicht sie, sondern ihre Mitarbeiterin am Steuer gesessen habe. Nach Untersuchungen der Polizei steuerte jedoch die Schauspielerin den Wagen.

Im Falle eines Prozesses mit einem Schuldspruch drohten Lohan mehrere Monate Haft. Bis 2014 unterliegt sie Bewährungsauflagen von früheren Vergehen.

Mit dem Privatjet zum Gericht

Mit einer Dreiviertelstunde Verspätung war Lohan am Montagmorgen (Ortszeit) vor Gericht eingetroffen. Sie war in der Nacht mit einem Privatjet von New York nach Kalifornien geflogen.

In einem weißen Hosenanzug bahnte sich die Schauspielerin einen Weg durch das Spalier der Fotografen am Gericht. Eine Handvoll Glitterstaub wurde aus der Menge auf Lohan geworfen. Auf die Zurufe von Reportern reagierte der "Freaky Friday"-Star beim Betreten und Verlassen des Gebäudes nicht.

Lohan hat seit Jahren immer wieder Ärger mit der Justiz - unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer, Diebstahls und Drogenbesitzes. Sie saß bereits mehrere Gefängnisstrafen ab und leistete Sozialdienste. Ihre Karriere lag lange brach.

Zuletzt stand sie in der Rolle von Hollywood-Ikone Elizabeth Taylor für den Fernsehfilm "Liz & Dick" vor der Kamera. Nach der TV-Premiere im November verrissen viele Kritiker ihren Auftritt.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools