Startseite

Gipfel der Alphatiere

Normalerweise Quotenkonkurrenten, jetzt angeregt plaudernd vereint: Thomas Gottschalk ist beim Lanz-Spättalk im ZDF zu Gast und gibt sich ganz handzahm.

  In trauter Zweisamkeit: Die TV-Konkurrenten Markus Lanz (l.) und Thomas Gottschalk

In trauter Zweisamkeit: Die TV-Konkurrenten Markus Lanz (l.) und Thomas Gottschalk

Thomas Gottschalk und sein "Wetten, dass..?"-Nachfolger Markus Lanz sind knallharte Konkurrenten. Wenn Lanz jetzt samstags im ZDF den Showklassiker moderiert, sitzt Gottschalk zeitgleich für RTL in der Jury der RTL-Show "Das Supertalent". Doch künftig, so kündigte der blond gelockte Entertainer am Mittwochabend in der Aufzeichnung der Markus-Lanz-Spätshow an, würden sie nicht mehr im direkten Vergleich aufeinanderprallen. Die Sendung wird am Donnerstagabend um 23.15 Uhr ausgestrahlt.

Sollte er zur ARD wechseln, erklärte der 62-jährige Gottschalk, werde er "dafür sorgen, dass wir uns aus dem Wege gehen." Gottschalk, nach seiner gescheiterten ARD-Vorabendshow in der RTL-Castingreihe "Das Supertalent" in der Jury, verhandelt derzeit mit der ARD über eine neue Abendshow, die nach Vorstellungen von WDR-Intendantin Monika Piel möglichst am Samstag laufen soll. "Im öffentlich-rechtlichen Bereich halte ich es für völlig unsinnig, wenn es eine Programmplanung gäbe, wo der Lanz im ZDF unterwegs ist und ich bei der ARD, also das halte ich für Quatsch", ergänzte Gottschalk.

Gottschalk war "krankhaft eifersüchtig"

Im Dienst von RTL ist Gottschalk bereits zwei Mal mit dem "Supertalent" mit dem 43-jährigen Lanz und "Wetten, dass..?" zusammengestoßen. Zwei Mal allerdings hatte der neue "Wetten, dass..?"-Chef nach Quoten deutlich die Nase vorn, mit jeweils mehr als zehn Millionen Zuschauern. Gottschalk hatte nach seinem Ausstieg bei "Wetten, dass..?" Ende Dezember 2011 in der ARD zunächst eine Vorabendshow moderiert, die im Juni wegen miserabler Einschaltquoten eingestellt werden musste.

Bei Lanz plauderte der gebürtige Franke zumeist über seine TV-Karriere und ein wenig über sein Privatleben, zum Beispiel über den geplanten Verkauf seines Schlosses am Rhein. "Ich merke jetzt zum Beispiel, dass das Schloss, in das sich meine Frau verliebt hat und das toll ist, nicht mehr passt", sagte er. "Es ist überflüssig geworden, weil ich bin da kaum, und da gebe ich auch schon zu, dass wir jetzt in so einer "Loslassphase" sind, auch das musst du einfach üben, dass du sagst, nee, es geht auch ohne."

Mit seiner Frau Thea, die er seit 40 Jahren kennt, ist Gottschalk seit 36 Jahren verheiratet. Wer eifersüchtiger sei, wollte Lanz wissen. "Ich", entgegnete Gottschalk sofort. "Krankhaft eifersüchtig gewesen. Da hab ich auch wahnsinnig getrickst. Thea war ja wirklich 'ne Granate - und da hatte die so ein nebulöses kleines Büchlein, und da stand dann Robert Dingens und so, die Thea kann sich keine Zahlen merken - und dann hab ich der jede Telefonnummer versaut, aus der Eins hab ich 'ne Vier gemacht, aus der Drei 'ne Acht, dann hab ich gedacht, wenn die irgendwo mal anruft, die hat "Kein Anschluss unter dieser Nummer"."

P.S.: Alle aktuellen Infos und Livekommentare zu Ihren Lieblingsserien und TV-Shows finden Sie ab jetzt bei "stern Sofa", unserem neuen Kanal auf Twitter.

mlr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools