Startseite

Eine fast ganz normale Familie

Trotz Trennung scheinen sich Heidi Klum und Seal noch heute gut zu verstehen. Und selbst das deutsche Model sagt: "Es gibt schlimmere Dinge als eine Trennung."

Von Frank Siering, Los Angeles

  Seit ihrer Trennung im Januar sind Heidi Klum und Seal gemeinsam "nur noch" für ihre Kinder da

Seit ihrer Trennung im Januar sind Heidi Klum und Seal gemeinsam "nur noch" für ihre Kinder da

  • Frank Siering

Ein Vater hebt seine Kinder in die Luft. Er lacht, macht Witze, wirkt unbefangen und fröhlich. Es ist der Sänger Seal, der da in den Straßen von New York mit seinen Kids herumalbert. Fast so, als sei alles ganz beim Alten, als würde die heile Familienwelt noch existieren.

Tut sie natürlich nicht. Mama Heidi Klum fehlt bei dieser idyllischen Szene, auch wenn sich das Herumtollen vor ihrer Wohnung abspielt. Klum ist mal wieder bei der Arbeit, wie so oft dieser Tage. In diversen Fernsehsendungen promotet sie die zehnte Saison von "Project Runway", ihrem "anderen Baby", wie sie sagt. Die neue Staffel feierte am Donnerstag Premiere.

Dennoch ist es auffällig, dass Klum und Seal nach sieben Ehejahren und einer plötzlichen Trennung im Januar es scheinbar geschafft haben, den Übergang von Happy Family zu alleinerziehenden Elternteilen relativ schmerzfrei für die vier gemeinsamen Kinder bewerkstelligt zu haben.

Die Kinder leben bei Heidi, Seal hat Besuchsrecht

Da lacht Leni (8), als Papa Seal ihre Brüder Johan (5) und Henry (6) in den parkenden SUV wirbelt. Schwesterchen Lou (2) ist nicht zu sehen, als Seal mit seiner Kinderschar davonbraust, aber auch sie wachse "unbefangen und happy auf", wie Freunde von Heidi Klum in Los Angeles bestätigen.

Dabei hat sich schon einiges verändert im Hause Klum seit der Trennung im Januar. Die Kinder leben bei der 39-jährigen Mutter in Los Angeles. Vater Seal hat Besuchsrecht. Davon macht er regelmäßig und oft Gebrauch. So wie eben jetzt in New York. Mutter Heidi begrüßt es demnach, dass der Vater sich so intensiv um die Kinder kümmert.

Denn auch Heidi Klum weiß, dass es "weitaus schlimmere Dinge gibt im Leben als eine Trennung". Doch sie gibt auch immer wieder gerne zu, dass es nicht nur leicht ist, als alleinerziehende berufstätige Mutter durchs Leben gehen zu müssen.

Eine zweite Chance scheint ausgeschlossen

Wohl auch deshalb helfen die Eltern von Heidi heute so gut es eben geht. Als Klum in Los Angeles die letzte Staffel von "Germany's Next Top Model" abdrehte, waren die Eltern omnipräsent. Vater Günter half Tochter Heidi, neugierige Reporter in Schach zu halten, und Mutter Erna brachte die Kleinen zum Karate-Training, damit Heidi in Ruhe drehen konnte.

Heidi Klum weiß, dass sie auf die Unterstützung ihrer Eltern setzen kann. "Sie sind immer für mich dagewesen, ihnen habe ich viel zu verdanken", so Klum im Rahmen einiger Promotion-Interviews.

Ob Seal und Heidi noch einmal eine zweite gemeinsame Chance haben, scheint allerdings ziemlich ausgeschlossen. Seal wurde unlängst mit einer unbekannten Schönheit in Italien auf einer Motoryacht gesehen. Und Heidi Klum scheint im Moment zumindest noch die Flucht in die Arbeit zu suchen.

Unglücklich allerdings scheint die vierfache Mutter dabei so gar nicht zu sein. "Jeder sollte an seinen Träumen arbeiten, ich tue es auch", sagte sie unlängst in einem Interview. Und fügte hinzu: "Ich schaue immer nach vorn, konzentriere mich auf meine Familie, und ich kann ohne Einschränkung sagen, dass ich tatsächlich glücklich bin mit meinem Leben."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools