Startseite

Shia LaBeouf genoss die Zusammenarbeit mit Megan Fox

Schauspieler Shia LaBeouf behauptet, während der Dreharbeiten zum ersten "Transformers"-Film eine Affäre mit Megan Fox gehabt zu haben. Ob die 25-Jährige zu der Zeit Single war, weiß LaBeouf allerdings bis heute nicht.

  Shia LaBeouf plaudert Pikantes zu Dreharbeiten mit Megan Fox aus

Shia LaBeouf plaudert Pikantes zu Dreharbeiten mit Megan Fox aus

Shia LaBeouf hatte am Set des ersten "Transformers"-Films eine Affäre mit Megan Fox. Wie der 25-jährige Schauspieler jetzt enthüllt, kamen er und seine gleichaltrige Kollegin sich während der Dreharbeiten zum ersten Teil der "Transformers"-Filme kurzzeitig näher. Ob die Leinwand-Schönheit, die inzwischen mit Brian Austin Green verheiratet ist, damals überhaupt Single war, weiß LaBeouf allerdings bis heute nicht.

"Man ist sechs Monate am Set mit jemandem, der dich attraktiv finden muss und den du attraktiv finden musst. Ich habe noch nie verstanden, wie man Arbeit und Leben in so einer Situation trennen soll", sagte er im Interview mit dem "Details"-Magazin. "Aber die Zeit, die ich mit Megan verbracht habe, war unsere Sache - und ich denke, dass man die Chemie auf der Leinwand sehen kann", ergänzte der Schauspieler.

Auf die Frage, ob sich die Romanze abspielte, nachdem Fox sich von ihrem damaligen Verlobten getrennt hatte, bevor sie sich 2009 wieder mit ihm versöhnte und ihn 2010 heiratete, antwortet LaBeouf indes ausweichend: "Ich habe keine Ahnung. Es war, was es war."

Nach der kurzweiligen Liaison mit der brünetten Darstellerin begann LaBeoufs Beziehung mit der britischen Schauspielerin Carey Mulligan, mit der er heute allerdings nicht mehr liiert ist. Trotz allem beteuert er: "Ich liebe sie noch immer. Ich halte sie für einen verdammt tollen Menschen und eine unglaubliche Schauspielerin. Wir sind noch immer befreundet."

Inzwischen hat der Kino-Star in der Stylistin Karolyn Pho eine neue Liebe gefunden.

cas/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools