Startseite

Traumwetter und 100.000 Schaulustige

In Stockholm läuft der Countdown für die Hochzeit von Prinzessin Madeleine. Das Kleid, die Gäste, das Ja-Wort: stern.de wird Sie mit einem Newsticker auf dem Laufenden halten.

  Prinzessin Madeleine und Christopher O'Neill bei einem Galadinner am Freitagabend im Stockholmer Grand Hotel.

Prinzessin Madeleine und Christopher O'Neill bei einem Galadinner am Freitagabend im Stockholmer Grand Hotel.

So einen Hochzeitstag wünschen sich wohl alle Brautpaare. Zur Trauung der schwedischen #link;http://www.stern.de/lifestyle/leute/die-wichtigsten-fakten-zur-schweden-hochzeit-keinmal-prinz-zu-sein-2022033.html;Prinzessin Madeleine und des amerikanischen Investmentbankers Chris O'Neill# präsentierte sich Stockholm am Samstag mit strahlendem Sonnenschein von einem wolkenlosen Himmel in seinem schönsten Sommergewand. Zur Kutschfahrt des Paares nach der Trauung in der Schlosskirche erwartete der Organisationsstab des Hofes zwischen 100.000 und 200.000 Schaulustige.

Zur Hochzeit von Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel im Juni 2010 waren gut eine halbe Million Menschen unterwegs. Während dabei die schwedische Metropole festlich geschmückt war, wirkte die Innenstadt dieses Mal bis auf die Beflaggung vor dem Schloss eher alltäglich und sogar ein bisschen leer. Als spannende Frage galt, ob nicht doch viele Hauptstädter das Traumwetter lieber für einen Ausflug ins Grüne statt zum Jubeln am Straßenrand nutzen wollten.

Zum Auftakt der Feiern am Freitagabend winkte Madeleine, das jüngste der drei schwedischen Königskinder, zum ersten Mal mit ihrem künftigen Ehemann kurz und noch nicht unbedingt strahlend ein paar hundert Schaulustigen von einem Fenster des "Grand Hotel" zu. Zu den Gästen des Galadiners gehörte der italienische Designer Valentino Garavani, der das bis zuletzt streng geheime Brautkleid der früher eigentlich blonden, seit ihrem Umzug nach New York aber brünett gefärbten Prinzessin entworfen hat.

Vor der Trauungszeremonie hatte Madeleine angekündigt, dass sie genau wie ihre Mutter Königin Silvia bei der Hochzeit mit Carl Gustaf 1976 und ihre Schwester Victoria keine eigene Trauzeugin mitbringt. O'Neill dagegen wollte sich, wie in den USA üblich, von einem "Best Man" begleiten lassen. Zu den Gästen zählte die in Österreich geborene Mutter des Bräutigams, Eva Maria O'Neill, die selbst viermal geheiratet hat und ebenso oft geschieden wurde.

Dampferfahrt und offenen Kutsche

Der Stockholmer Hofsprecher Bertil Ternert wies in Medien-Interviews immer wieder darauf hin, dass die Hochzeit Madeleines im Gegensatz zu der ihrer großen Schwester eine "rein private Angelegenheit" sei, die der König komplett aus eigener Tasche bezahle. "Vielleicht kann sie deshalb auch entspannter ablaufen", sagte Ternert im Rundfunksender SR.

Komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde deshalb auch das abendliche Hochzeitsfest auf Schloss Drottningholm am Malärsee westlich von Stockholm geplant. Die gut 400 Hochzeitsgäste sollten nach der Fahrt des Brautpaares in der offenen Kutsche auf schönen alten Dampfschiffen von Stockholms malerischer Altstadt zum nicht minder malerischen königlichen Wohnsitz Drottningholm befördert werden.

Das ZDF berichtet am Samstag von 15.05 Uhr bis 18.00 Uhr. Der Titel der Sondersendung: "Märchenhochzeit für Madeleine - Happy End für Schwedens Prinzessin".

Das Kleid, die Gäste, das Ja-Wort: Bei stern.de können Sie die Hochzeit am Nachmittag im Liveticker verfolgen.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools