Startseite

John Malkovich rettet Mann vor dem Verbluten

Bei einem Unfall in Toronto verletzt sich ein Mann schwer. Durch Zufall ist Hollywoodstar John Malkovich zur richtigen Zeit am richtigen Ort und rettet dem Mann das Leben.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Ein Ersthelfer mit Oscar-Nominierung: John Malkovich hat einem fremden Mann das Leben gerettet

Ein Ersthelfer mit Oscar-Nominierung: John Malkovich hat einem fremden Mann das Leben gerettet

  • Frank Siering

Manchmal schreibt das Leben eben doch die besten Drehbücher. Als Hollywoodstar John Malkovich, 59, zusammen mit einem guten Bekannten durch die Innenstadt von Toronto spazierte, entdeckte der Oscar-nominierte Schauspieler einen Mann, der stark blutend auf der Straße lag.

Jim Walpole, 77, der aus dem US-Bundesstaat Ohio stammt, hatte sich nach einem Sturz an einer aus dem Boden ragenden Metallstange den Hals aufgeschnitten, wie der Nachrichtensender ABC News berichtete. Die Ehefrau von Walpole ist zwar ausgebildete Krankenschwester, "doch als ich das viele Blut an meinem Mann sah, war ich plötzlich wie geschockt", so Marilyn Walpole in einem Interview mit ABC.

Die beruhigende Stimme eines Arztes

Nach diversen Augenzeugenberichten eilten "zwei Gentlemen" an die Unfallstelle und begannen sofort mit der Behandlung von Walpole. "Sie wirkten ruhig und schienen genau zu wissen, wie die Blutung gestoppt werden kann", so ein weiterer Augenzeuge. "Einer der Helfer war unglaublich. Er nahm ein Handtuch, übte Druck auf die Wunde aus und sprach mit einer beruhigenden Stimme auf mich ein. Ich war fest davon überzeugt, dass es sich um einen Arzt handeln musste." Doch weit gefehlt. Hinter der ruhigen Stimme verbarg sich niemand geringerer als John Malkovich. Der "Being John Malkovich"-Star befindet sich derzeit in Toronto, weil er in Kanada Theater spielt ("The Giacomo Variations").

Malkovich schickt Brief und Blumen

Erst später, als die Rettungssanitäter Walpole ins Krankenhaus gebracht und ein Arzt dem 77-Jährigen verraten hatte, dass er ohne die Hilfe des "Straßenengels" wohl verblutet wäre, wollte Walpole wissen, wer dieser "wunderbare Mensch mit der sanften Stimme" gewesen sei.

In einem Interview mit einer kanadischen Tageszeitung versprach Walpole anschließend, dass er "so bald wie möglich alle Filme mit Malkovich anschauen werde". Und der Star aus Hollywood? Er hat sich bisher nicht öffentlich zu seiner Heldentat geäußert. Dafür hat er Walpole einen persönlichen Brief und ein paar Blumen ins Krankenhaus geschickt.

Für Marilyn Walpole steht seit dem Zwischenfall in Toronto eines fest: "Wie viele Menschen machen das, wer hält heute schon noch an und hilft jemandem freiwillig?" Und weiter: "Ich weiß nicht, von wo er kam. Ich weiß nur, dass er für immer mein Engel bleiben wird."

Frank Siering, Los Angeles

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools