HOME

So tröstet sich Jeremy Meeks' betrogene Frau

Keine leichte Zeit für Melissa Meeks: Ihr Ehemann Jeremy Meeks hat sie wegen einer Jüngeren verlassen, die dazu noch Milliardärstochter ist. Im US-Fernsehen zeigt sie nun, wie sie sich über den Verlust hinwegtröstet.

Jeremy Meeks und Chloe Green

Jeremy Meeks und Chloe Green knutschten in dem Dortmunder Club "Rush Hour"

Ein Polizeifoto machte ihn weltweit berühmt: Als die kalifornische Polizei 2014 auf ihrer Facebook-Seite einen Mugshot des gerade festgenommenen  veröffentlichte, verbreitete sich das Bild in Windeseile. Schnell bekam der damals 30-Jährige den Beinamen "schönster Häftling der Welt" verpasst.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis begann der stark tätowierte Häftling im März 2016 folgerichtig eine Karriere als Model - und das sehr erfolgreich. Meeks stand schnell im Rampenlicht und ergatterte attraktive Jobs. Doch der Ruhm schien ihm schon bald zu Kopfe zu steigen.

Jeremy Meeks betrügt Melissa in aller Öffentlichkeit

An der Seite seiner Frau und der drei Kinder sah man ihn immer seltener. Dafür tauchten im Sommer erstmals Fotos auf, die ihn gemeinsam mit Chloe Green, der 26 Jahre jungen Tochter eines britischen Milliardärs, zeigten. Wochenlang musste Melissa Meeks in der Klatschpresse verfolgen, wie ihr Mann sie öffentlich betrügt. Inzwischen hat er die Scheidung eingereicht.

An seiner Frau ist all das nicht spurlos vorüber gegangen: "Ich war verletzt, ich habe mich verraten gefühlt", sagt die Mutter von drei Kindern dem TV-Magzain "Inside Edition". In dem Beitrag erzählt die 38-Jährige, sie brauche einen "confidence boost", einen Schub fürs Selbstvertrauen. Was für sie bedeutet: Sie hat sich unters Messer gelegt. Von den Kameras ließ sie sich zu mehreren Schönheitschirurgen begleiten und ließ sich die Nase verkleinern, ihre Brüste auf Cup D vergrößern - und ihren Hintern liften. 


Über den Verlust ihres Ehemannes können diese kosmetischen Eingriffe sicherlich nicht hinwegtrösten. Doch vor der Kamera strahlt Melissa Meeks nachher wie eine Honigkuchenpferd und bekennt: "Ich fühle mich fantastisch."

Ob sie es gemacht habe, um ihren Mann zurückzuerobern, fragt der "Inside Edition"-Reporter mit einem Anflug von investigativem Journalismus. Doch die gehörnte Ehefrau will gar nicht erst falsche Hoffnungen aufkommen lassen und sagt: "Ich habe es für mich getan."


che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren