Startseite

Pubertäts-Possen am Set von "CSI"

Für einen 17-Jährigen fast schon besorgniserregend war bislang das Verhalten Justin Biebers: Professionell hat er durchgezogen, was er sich vorgenommen hatte. Bei den Dreharbeiten zu "CSI", wo er einen kriminellen Teenager spielt, hat er sich von einer anderen Seite gezeigt - und die Kollegen genervt.

  Profi Justin Bieber kann zum Glück auch anders ...

Profi Justin Bieber kann zum Glück auch anders ...

Irgendwann musste sich auch mal die pubertierende Seite Justin Biebers zeigen: Der junge Star spielte für für "CSI" einen Teenager, der mit dem Gesetz in Konflikt gerät, und schließlich im Finale der US-amerikanischen Erfolgsserie erschossen wird. Trotz des positiven Bilds, das der Künstler der Öffentlichkeit präsentiert, habe er sich beim Dreh während der Szenen nicht immer gut benommen, hieß es jetzt. Er habe sich einige Scherze mit der Crew erlaubt.

"Ich sollte das nicht sagen, aber er war ziemlich ungezogen", sagte die US-amerikanische Schauspielerin Marg Helgenberger, 52, in einem Interview mit "Le Grand Direct Des Médias" in Frankreich. "Er war sehr nett zu mir. Aber er schloss einen der Produzenten in den Schrank ein. Und er steckte seine Hand in einen Kuchen, der auf dem Tisch bei der Produktion stand." Obwohl Helgenberger vom Verhalten des Musikers nicht beeindruckt war, fand sie seine schauspielerische Leistung doch beachtlich. "Er ist besser, als man es erwarten würde", fügte sie hinzu.

Kurz nachdem bekannt wurde, dass Justin Bieber die Rolle in der Serie spielen darf, äußerte sich der Musiker begeistert über seiner neue Fernsehkarriere. Er sagte, er freue sich auf die Reaktionen seiner Fans über seine Leistung und nahm die Vorbereitung auf die Rolle sehr ernst. "Guten Morgen Welt … wir haben hier einen Schauspieltrainer … ich lerne hier eine neue Kunst", postete Justin Bieber bei Twitter.

bal/Cover Media/Cover Media

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools