Startseite

Schwere Vorwürfe gegen Kates Eltern

Mit einer Firma für Party-Artikel haben die Middletons Millionen gemacht. Jetzt kommt ans Tageslicht: Die Produkte werden im Armenviertel der mexikanischen Stadt Tijuana hergestellt von Kindern.

  Carole und Michael Middleton, die Eltern von Herzogin Kate, beim Tennisturnier von Wimbledon.

Carole und Michael Middleton, die Eltern von Herzogin Kate, beim Tennisturnier von Wimbledon.

Mit der Firma "Party Pieces" haben die Eltern von Herzogin Kate ein Vermögen gemacht. Die Party-Artikel, vornehmlich Pappmachéfiguren, sogenannte Piñatas, werden in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana hergestellt. Ein Reporter der britischen Tageszeitung "Daily Mail" hat jetzt herausgefunden, unter welchen Bedingungen die Produkte vor Ort hergestellt werden.

In den Slums der Grenzstadt arbeiten ganze Familien für das Unternehmen, mit dem die Middletons in den vergangenen Jahren Millionen gemacht haben. Bis zu zehn Stunden täglich, sieben Tage die Woche, schuften dabei nicht nur die Eltern, sondern auch deren Kinder, um die hohen Stückvorgaben zu erfüllen. Zwei Modelle gibt es: "Little Prince" und "Little Princess". Blau für Jungs, pink für Mädchen. Der Lohn für die Arbeit: Magere 15 Cent pro Stunde. In Großbritannien werden die Puppen für 15 Euro das Stück verkauft.

"Wir sind moderne Sklaven", so die Arbeiterin Monica Villegas, die mit ihrer 5-jährigen Tochter Stephanie zusammenarbeitet, zur "Daily Mail". Auf 35 Millionen Euro wird der Wert der Middleton-Firma geschätzt, für die insgesamt 30 Angestellte arbeiten. Ein Sprecher des Unternehmens zu den schweren Vorwürfen: "Wir nehmen die Anschuldigungen sehr ernst und werden die Zustände zusammen mit unseren Händlern gemeinsam untersuchen."

ins

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools