Startseite

Prinzessin Beatrix holt ihren Sohn nach Hause

Seit 17 Monaten liegt der niederländische Prinz Friso im Koma. Jetzt wurde er von London in seine Heimat Den Haag verlegt. Seine Zustand gilt weiterhin als "besorgniserregend".

  Seit einem Lawinenunglück im Februar 2012 liegt der niederländische Prinz Friso im Koma

Seit einem Lawinenunglück im Februar 2012 liegt der niederländische Prinz Friso im Koma

Nach knapp anderthalb Jahren in einer Londoner Klinik ist Prinz Friso wieder in seiner niederländischen Heimat. Der 44 Jahre alte Sohn von Prinzessin Beatrix, der seit einem Lawinenunglück im Februar 2012 im Koma liegt, sei aus dem Krankenhaus nach Den Haag verlegt worden, meldete der Hof am Dienstag. Der Zustand des Prinzen wird weiterhin mit unverändert "besorgniserregend" beschrieben. Auch Frisos Frau, Prinzessin Mabel, und die gemeinsamen Töchter, Luana und Zaria, werden den Sommer in Den Haag verbringen.

Der Bruder von König Willem-Alexander wird nun im Wohnpalast seiner Mutter, Huis ten Bosch, von einem medizinischen Team versorgt. Eine weitere Behandlung in einem Krankenhaus sei nicht notwendig, heißt es in der Erklärung des Hofes. Die Zukunft des Prinzen bleibt jedoch ungewiss. Er zeige weiterhin "minimales Bewusstsein". Dabei reagieren Patienten auf Reize aus ihrer Umgebung, erläuterten Ärzte im niederländischen Radio. Ob er jemals wieder aufwachen werde, wird allerdings bezweifelt.

Friso hat unwiederbringlichen Hirnschäden

In Den Haag soll nun über die weitere Versorgung des Prinzen entschieden werden. Ob das in den Niederlanden oder weiterhin in Großbritannien geschehen soll, werde untersucht, erklärte der Hof. "In den kommenden Monaten werden alle Optionen dafür in Abstimmung mit Experten untersucht."

Prinz Friso war am 17. Februar 2012 beim Skilaufen im österreichischen Lech von einer Lawine getroffen worden. Gemeinsam mit einem Freund hatte er trotz hoher Lawinengefahr die Piste verlassen. 25 Minuten lag er ohne Sauerstoff unter den Schneemassen. Bereits im Krankenhaus in Innsbruck hatten die Ärzte von unwiederbringlichen Hirnschäden gesprochen. Im März 2012 war Friso in das Wellington-Krankenhaus an seinem Wohnort London verlegt worden.

Die königliche Familie dankte dem medizinischen Team in London herzlich, "für die ausgezeichnete und hingebungsvolle Versorgung". Prinzessin Mabel hatte ihren Mann dort regelmäßig besucht. Auch seine 75-jährige Mutter reiste fast jedes Wochenende nach London.

In Huis ten Bosch wohnt zur Zeit noch Prinzessin Beatrix, die am 30. April den Thron ihrem Sohn Willem-Alexander übergeben hatte. Beatrix soll zum Jahreswechsel auf ihren Alterssitz Schloß Drakensteyn in der Nähe von Utrecht umziehen. Der Palast wird dann für König Willem-Alexander und seine Familie renoviert.

jum/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools