Startseite

Roland Kaiser klagt gegen eigenen Song

Im Münster-"Tatort" spielt Roland Kaiser nicht nur mit, er steuert auch den Song bei. "Egoist" sollte zudem auf seinem neuen Album erscheinen - zum Missfallen des Musikers. Er zog vor Gericht.

Von Marie Fleischhauer

  In der Tatort-Folge "Summ, Summ, Summ" spielt Ronald Kaiser (r.) den alternden Schlagersänger "Roman König". Gegen die Veröffentlichung seines "Tatort"-Songs "Egoist" ging Kaiser gerichtlich vor - und verlor.

In der Tatort-Folge "Summ, Summ, Summ" spielt Ronald Kaiser (r.) den alternden Schlagersänger "Roman König". Gegen die Veröffentlichung seines "Tatort"-Songs "Egoist" ging Kaiser gerichtlich vor - und verlor.

  • Marie Fleischhauer

Eigentlich läuft für den Schlagerstar Roland Kaiser gerade alles wie geschmiert. Nach der erfolgreichen Lungentransplantation ist der "Santa Maria"-Sänger wieder auf Deutschlandtournee und in der Münsteraner "Tatort"-Folge "Summ, Summ, Summ" gibt der 60-Jährige sein Schauspiel-Debüt und liefert zudem den Titelsong "Egoist". Dieser soll auf dem heute erscheinenden Live-Album des Schlagersängers als Bonus-Titel erscheinen.

Doch die Veröffentlichung passt Kaiser offenbar nicht. Nach "Bild"-Informationen hat der Sänger versucht, beim Landgericht Berlin das Erscheinen seiner CD mit einer einstweiligen Verfügung zu stoppen. Aber wieso?

Kaisers Plattenboss Jack White, gegen den sich das Verfahren richtete, zeigt sich gegenüber der "Bild"-Zeitung überrascht: "Ich kann mir Rolands Verhalten nicht erklären und bin sehr traurig darüber. Die neue CD von Roland ist das tollste Live-Album meines Lebens als Musikproduzent", sagt er.

Erfolgreich war der 60-Jährige mit seiner Klage nicht. Der erste Antrag ging verloren, auch in einer Berufung scheiterte Kaiser - und muss nun die gesamten Kosten des Verfahrens tragen.

Derweil wird in der Branche darüber diskutiert, aus welchen Gründen der Schlägersänger gegen seinen eigenen "Tatort"-Song klagte. Laut "Bild" wollte Kaiser den Song womöglich einzeln veröffentlichen, um so höhere Einnahmen zu erzielen. Auch die Veröffentlichung des Songs bei einer neuen Plattenfirma, so wird spekuliert, könnte ein Grund für das seltsame Verhalten des Sängers gewesen sein.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools