Startseite

Sir Gaga in Teilzeit

Er mag Wodka-Diäten, steht in einer schummrigen Bar in New York hinterm Tresen und sieht aus wie eine Mischung aus Iron Maiden und Bon Jovi: Ein Besuch bei Lüc Carl, dem Freund von Lady Gaga.

Von Ulrike von Bülow, New York

  Zeigt sich nur selten zusammen mit seiner Freundin in der Öffentlichkeit: Lüc Carl, Freund von Lady Gaga

Zeigt sich nur selten zusammen mit seiner Freundin in der Öffentlichkeit: Lüc Carl, Freund von Lady Gaga

  • Ulrike von Bülow

New York City, auf der Lower East Side nachts um halb eins. Es ist ziemlich voll im "St. Jerome's", einer dunklen Bar in der Rivington Street, die etwa so groß ist wie ein U-Bahn-Waggon. Es gibt hier ein paar Tische, auf denen Teelichter flackern, und einen DJ, der frisiert ist wie Mr. Spock: kurz und kantig. Ganz anders als der Herr, der hinter dem Tresen steht und jetzt einen Whiskey einschenkt: Lüc Carl trägt lange, dunkle Haare, die unaufgeräumt über seine Schultern fallen, ein schwarzes T-Shirt ohne Ärmel, auf dem in weißer Pinselschrift "killed by death" steht, und einen Gürtel mit schweren Nieten, der in den 80er Jahren bestimmt einmal sehr angesagt war.

Lüc Carl hat ein leichtes Doppelkinn und schiebt einen Zahnstocher zwischen seinen Zähnen hin und her. Er redet nicht viel, er nickt seinen Gäste lieber zu: Was willst Du? Einen Jameson. Wieder Nicken: Geht klar, Mädchen. Mr. Carl ist der Manager des "St. Jerome's", und jeden Samstag gibt er hier den Barmann. Lüc Carl erinnert an eine Kreuzung aus Iron Maiden und Bon Jovi, er gehört nicht zwingend in die Kategorie Sexbombe. Doch die Frauen vor dem Tresen schauen ihn an, als sei er George Clooney: mit großen Augen.

Er ist hier der "local celebrity", eine Berühmtheit auf der südöstlichen Seite Manhattans, und langsam schallt sein Ruf über den East River hinaus: Lüc Carl gilt als Sir Gaga, jedenfalls in Teilzeit. Es heißt, er sei der on-off-boyfriend von Lady Gaga. Die beiden lernten sich kennen, als Lady Gaga - damals noch Stefani Germanotta - ihr Elternhaus auf der Upper West Side verließ und auf die Lower East Side zog. In jenen Teil New Yorks, in dem es eine Menge Clubs gibt, in denen junge Künstler auftreten, die Talentsucher aus der Musikbranche anziehen - spätestens, seit Norah Jones in einem dieser Clubs entdeckt wurde. Lady Gaga wohnte damals in einem etwas ranzigen Apartment auf der Stanton Street. Sie wollte berühmt werden, und auf dem Weg zum Ruhm gab sie im "St. Jerome's" die Gogo-Tänzerin, in einer Ecke mit erhöhtem Boden, in der sich an diesem Abend niemand bewegt.

Verlobungsgerüchte machten die Runde

Ihre Musik wird hier nicht gespielt; das St. Jerome's ist eher ein Hort für Freunde des gepflegten Altrocks. Lüc Carls Kopf wippt im Takt von "Summer in the City", und nun bekommt er hinter dem Tresen Verstärkung: Es erscheint eine junge Dame mit stupsiger Nase und strähnigem Haar, die mit offenem Mund Kaugummi kaut. Unablässig. Sie gestikuliert ausladend, und wann immer sie kann, berührt sie Lüc Carl. Schiebt sie sich an ihm vorbei zum Kühlschrank, streicht sie mit der linken Hand über seinen Rücken. Stehen sie zusammen an der Kasse, fasst sie ihm an den Po. Dann trinken die beiden mit einem Gast einen Schnaps, und da greift dann Lüc Carl ihr an die Taille.

Kürzlich hieß es, Lady Gaga und Mr. Carl hätten sich verlobt, als Paparazzi-Fotos der beiden erschienen, die sie weiß gekleidet an einem griechischen Strand zeigten. Doch wer Lüc Carl in seinem New Yorker Laden beobachtet, mag nicht so recht glauben, dass der sich exklusiv zu binden gedenkt. "Das einzig konstante an seiner Beziehung zu Lady Gaga ist, dass sie nicht konstant ist", sagt jemand, der das ganz gut beurteilen kann.

Lüc Carl sagt zu dem Thema gar nichts, er hat sich und seinen Leuten im "St. Jerome's" Sprechverbot erteilt: Hinter dem Tresen hängt ein schwarzes Telefon an der Wand, darauf ein weißer Aufkleber mit den Worten: "I've never heard of Lüc Carl and Lady Gaga" - so lautet die Maxime. Aber natürlich gibt es Tage, an denen der Chef nicht da ist und man doch das eine oder andere Sätzchen über Herrn Carl und Frau Gaga zu hören bekommt.

Lüc Carls Wodka-Diät

Lüc Carl pflegt eine Website namens "drunkdiet.com", wo er darüber berichtet, wie man abnehmen kann, ohne dem Alkohol abzuschwören. Er klingt wie die Frauen, die bei Weight Watchers predigen, dass man alles essen kann, aber nicht muss: "Bevor du dir einen Topf Spaghetti kochst und dazu ein Glas Marinara aufmachst, die es nicht wert ist, gegessen zu werden", schreibt Lüc Carl, "bereite dir lieber einen Salat und spare dir die Kalorien." Und investiere sie in Budweiser oder Wodka! Und wenn du nicht verkatert bist, dann treibe Sport!

Auch das gehört zum Carl'schen Diätplan: Gerade hat er auf seinem Rennrad eine Wohltätigkeitstour absolviert, von Boston nach New York City; das ganze Wochenende saß er auf dem Sattel, und darum eiert Lüc Carl nun durch seinen Laden, als habe er sich eine Teppichrolle zwischen die Beine geklemmt: seltsam O-beinig. Er sage lieber nicht, wo es ihm wehtäte, stöhnt er, "aber ich kann kaum sitzen!"

Niemand verstehe so richtig, was Lady Gaga an diesem Lüc Carl finde, sagt Maureen Callahan, die als Reporterin der "New York Post" das Leben der Lady Gaga recherchiert hat; daraus entstand ein Buch, "Lady Gaga: Die Biografie", das am 9. November in Deutschland erscheint, und laut Maureen Callahan rede Lady Gaga "andauernd von Lüc Carl. Vielleicht liegt es daran, dass sie 24 ist und der größte Popstar der Welt: Lady Gaga ist reich und berühmt, und das Wort 'nein' hört sie jetzt nicht mehr häufig. Vermutlich ist es reizvoll für sie, dass da dieser Mann ist, der sagt: Ich mache nicht alles mit, nur weil du du bist."

Vielleicht repräsentiert er für sie auch das Rockstar-Dasein, nach dem Lady Gaga - damals noch Stefani Germanotta - suchte, als sie auf die Lower East Side zog. Zwar ist Lüc Carl kein berühmter Sänger, aber er gibt sich immerhin wie einer. Die Bar sei seine Bühne, sagt er. "Ich habe keinen College-Abschluss, ich weiß nicht, wie man Kaffee kocht. Bevor ich meine Haare abschneide und einen Schlips trage, öffne ich lieber bis ans Ende meiner Tage Bierflaschen."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools