Startseite

Blond und nackig

Panne beim "Playboy": Das mit Spannung erwartete Lindsay-Lohan-Cover konnte nicht geheim gehalten werden. Seit Mittwoch kursiert es im Internet. Ein weiteres LiLo-Geheimnis plaudert die Nackte selbst aus - in ihrem Tagebuch.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Nachdem sie sich monatelang meist nur in Gerichtssälen zeigte, macht Lindsay Lohan nun mit anderen Fotos Schlagzeilen

Nachdem sie sich monatelang meist nur in Gerichtssälen zeigte, macht Lindsay Lohan nun mit anderen Fotos Schlagzeilen

  • Frank Siering

Lasziv räkelt sich Lindsay Lohan auf dem neuen Playboy-Titelbild. So, wie Gott sie schuf. Nackig, nur mit schwarzen Pumps bekleidet. Die vor dem Gesetz schon häufig gestrauchelte Schauspielerin sitzt auf einem knallroten "Playboy"-Bunny-Stuhl. Die Beine gespreizt, die Brüste halbwegs bedeckt. Die blonde Mähne verführerisch in die Kamera wischend. Marilyn Monroe hätte es nicht besser machen können.

Und genau diese Hollywood-Ikone wollte "LiLo" mit dem Millionen-Dollar-Fotoshooting (so viel soll die arbeitslose Schauspielerin für die Fotos angeblich kassiert haben) "channeln", wie sie selbst sagt.

Das Problem: Eigentlich wollte der "Playboy" diese Bilder noch bis zum 15. Dezember geheim halten. Dann erst erscheint die Januar/Februar-Ausgabe des US-Kultmagazins. Durch eine Panne gelangten die Aufnahmen aber schon am Mittwoch ins Internet. Und waren natürlich in Windeseile auf allen möglichen Klatschseiten zu sehen.

Geheime Tagebücher, geheime Affären

Ob Hugh Hefner nun selbst für diese kleine zusätzliche PR-Aktion gesorgt hat, indem er das Titelblatt vorzeitig ins Netz stellen ließ, oder ob ein übereifriger Mitarbeiter des Hauses seine Finger im Spiel hatte, Lohan selbst dürfte mit dem Coverfoto sehr zufrieden sein. Endlich zeigt es die 25-Jährige mal wieder in toller Pose und nicht nägelkauend vor dem Bewährungsrichter, der sie in den Hausarrest oder ­ noch schlimmer ­ ins Gefängnis schickt.

Lohan muss aus einem tiefen Publicity-Loch herausklettern. Selbst wenn es ein nackiges Playboyfoto braucht, das sie wieder auf die People-Seiten katapultiert, "alles ist besser als ein Knastfoto", soll der ursprüngliche Rotschopf ihren Freunden verraten haben.

Noch mehr gesteht Lohan, so will es die Klatschpostille "Star Magazine" wissen, in ihren geheimen Tagebüchern, aus denen jetzt zitiert wird. Demnach bestätigt Lohan darin, daß sie den 2008 verstorbenen Heath Ledger ("The Dark Knight") heimlich geliebt haben will. Wörtlich wird Lohan im Star mit den Worten zitiert: "Heute ist Heath gestorben. Ich liebe ihn. Er war die Liebe meines Lebens." Und weiter: "Er hat mir soviel beigebracht, er war all das, was ich immer wollte ­ und so viel mehr."

Jobsuche in Hollywood

Bisher war nicht bekannt, dass Ledger und Lohan kurz vor seinem Tod eine Affäre hatten. Ledger war an einer Überdoses von Medikamenten in seiner Wohnung in New York City gestorben. Lohan schreibt dazu in ihrem Tagebuch: "Wenn ein Mensch stirbt, dann hört die Welt auf sich zu drehen. Ich bin wie gelähmt."

Ob das plötzliche Auftauchen des "Tagebuchs" in direktem Zusammenhang mit dem Durchsickern des "Playboy"-Titelfotos steht, ist ungeklärt aber in Hinblick auf die oftmals hinterlistige PR-Politik in Hollywood nicht unwahrscheinlich.

Fest steht, dass Lohan dringend einen neuen Job braucht und sich natürlich mit diesen Nachrichten erneut ins Gespräch bringt.

Einzug ins Big Brother Haus?

Längst nämlich verfolgen sie die TV-Kameras nicht mehr, wenn sie ­als Auflage ihrer Bewährung am frühen Morgen ins Leichenschauhaus nach Downtown Los Angeles kommt, um hier ihre Arbeitsstunden abzureißen.

Hollywood-Produzenten meiden die anfällige Amerikanerin derzeit immer noch, wenn es darum geht neue Rollen zu vergeben. "Sie ist ein großes Risiko, das sich schwer versichern läßt", so ein Studio-Insider. Eine Hiobsbotschaft für jeden professionellen Schauspieler. Keine Versicherung, keine Rollen.

Kein Wunder, dass Lohan dieser Tage darüber nachdenkt, als "Celebrity" ins "Big Brother Haus" einzuziehen. Dann ist sie wenigstens ab und zu mal wieder im TV zu sehen. Bis die genervten Hausbewohner sie vor die Tür setzen.

Mehr zum Thema blonde Mähne finden Sie auch bei unserem Partner cosmopolitan.de

Von Frank Siering, Los Angeles

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools