Startseite

Und täglich grüßt der Haftbefehl

Gerade mal vier Wochen sind seit Lindsay Lohans Entlassung aus einer Entzugsklinik vergangen - nun wurde die 24-Jährige erneut positiv auf Drogen getestet. Ein Gericht in Los Angeles erließ daraufhin einen Haftbefehl gegen Lohan. Bei Verurteilung muss sie wieder ins Gefängnis.

  Lindsay Lohan bei ihrer Gerichtanhörung Anfang Juli dieses Jahres

Lindsay Lohan bei ihrer Gerichtanhörung Anfang Juli dieses Jahres

Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung. Immerhin, diese scheint Lindsay Lohan schon zu besitzen. "Drogenmissbrauch ist eine Krankheit, die leider nicht über Nacht verschwindet. Ich arbeite hart daran, sie zu überwinden", twitterte die 24-Jährige vor einigen Tagen, nachdem sie erneut positiv auf Drogen getestet worden war. Die Schauspielerin gelobte Besserung und sei bereit, wieder vor Richter Elden Fox zu erscheinen, schrieb sie an ihre Fans. Der fackelte nicht lange und erließ erneut einen Haftbefehl gegen die 24-Jährige. Mit dem verpatzten Drogentest hat Lohan gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen. An diesem Freitag muss sie deshalb vor Gericht erscheinen. Bei Verurteilung droht ihr eine erneute Haftstrafe von 30 Tagen. "Das war sicher ein Rückschlag, aber ich übernehme die Verantwortung für mein Handeln und bin bereit, die Konsequenzen zu tragen", so Lohan.

Die Schauspielerin war im Juli wegen Drogendelikten zu jeweils 90 Tagen Haft und Entzug verurteilt worden. Anfang August wurde sie aber nach nur knapp zwei Wochen Haft und drei Wochen Reha entlassen - mit Auflagen. Sie sollte sich zweimal pro Woche unangekündigten Drogen- und Alkoholtests unterziehen und an Therapiesitzungen teilnehmen. Lohans frühere Richterin, Martha Revel, hatte angekündigt, jeden Verstoß der 24-Jährigen gegen ihre Bewährungsauflagen mit weiteren 30 Tagen Freiheitsstrafe zu ahnden.

jum/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools