Startseite

Ist der Spuk schon nach zwei Wochen vorbei?

Lindsay Lohan hat wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen ihre Haft angetreten. Benimmt sie sich, könnte die 24-jährige Schauspielerin schon bald wieder raus sein.

  Mit Sonnenbrille und dunklem Blazer betritt Lindsay Lohan neben ihrem Anwalt das Gericht zu einer kurzen Anhörung

Mit Sonnenbrille und dunklem Blazer betritt Lindsay Lohan neben ihrem Anwalt das Gericht zu einer kurzen Anhörung

Keine Tränen, kein filmreifes Drama: Lindsay Lohan hat ihre Haft angetreten. Doch ein öffentliches Spektakel mit Handschellen und einem großen Polizeiaufgebot blieb der 24-jährigen Schauspielerin am Dienstagmorgen (Ortszeit) erspart. Es war nur ein kurzer Spießrutenlauf vor Dutzenden Kameras beim Gericht in Beverly Hills. Der große schwarze Wagen der Alkoholsünderin fuhr direkt zum Eingang des Gebäudes, in dem Lohan und ein ganzer Tross von Begleitern sofort verschwanden. Den Fotografen und Kameraleuten blieben nur Sekunden, um ein Bild von der Schauspielerin mit dunklem Blazer und Sonnenbrille zu erhaschen.

Nach einer kurzen Anhörung sprach die Richterin ein Machtwort, die Live-Übertragung aus dem Gerichtssaal wurde gestoppt. Am 6. Juli hatte Lohan hier noch unter Tränen um Gnade gefleht. "Ich dachte, ich hätte alle Auflagen erfüllt", schluchzte die Schauspielerin damals. Doch Richterin Martha Revel ließ sich nicht erweichen. Sie schickte den "Mean Girl"-Star wegen Verletzung von Bewährungsauflagen nach vielen Alkohol- und Drogeneskapaden für 90 Tage hinter Gitter und brummte Lohan zusätzlich noch drei Monate Entzug in einer geschlossenen Suchtklinik auf.

Paris Hilton hat es Lohan vorgemacht

Am Abend vor dem Haftantritt war Lohan noch zum Scherzen zumute. In einer Twitterbotschaft witzelte sie, sie habe lediglich damit Erfahrung, für Disney-Filme bestellt zu werden. "(...) habe nie gedacht, einmal ins Gefängnis bestellt zu werden (...)". Lohans neues "Movie-Set" ist ein zweistöckiger grauer Betonbau in der kalifornischen Kleinstadt Lynwood, nur wenige Kilometer außerhalb von Los Angeles. Das Frauengefängnis beherbergt bis zu 2300 straffällig gewordene Frauen.

Kollegin Paris Hilton hatte es Lohan 2007 vorgemacht. Nach einem letzten Glamour-Auftritt bei einer Filmgala trat Hilton ihre Gefängnisstrafe aber schon zwei Tage vor der gesetzten Frist an. Hilton war wegen Alkohol am Steuer und mehrfachen unerlaubten Fahrens zu 45 Tagen Haft verurteilt worden. Am Ende verbrachte das luxusgewohnte Party-Girl 23 Tage auf nicht einmal zehn Quadratmetern.

Gefängnisse notorisch überfüllt

Auch für Lohan könnte die Zeit hinter Gittern kürzer ausfallen, sagte Polizeisprecher Steve Whitmore dem Internetdienst "People.com". Wegen notorischer Überfüllung der Gefängnisse sei es üblich, Täter mit geringen Delikten bereits nach Verbüßung eines Viertels der Strafe zu entlassen. Demnach könnte Lohan vermutlich am 1. oder 2. August wieder aus der Haft entlassen werden. Die Richterin könnte dies allerdings verbieten.

Wie Hilton soll Lohan in einer Abteilung für "besondere Bedürfnisse" untergebracht werden, in einer Zelle, die für prominente Gäste reserviert ist. Lohan darf in ihrer Zelle speisen, täglich ihren Anwalt sehen und am Wochenende von Freunden und Verwandten besucht werden. Doch viele Extras gibt es nicht, das galt schon für Paris Hilton: Statt der gewohnten Schminktöpfchen steht nur der vom Gefängnis ausgegebene Waschbeutel mit Zahnbürste, Seife, Deodorant und Shampoo für die Schönheitspflege zur Verfügung.

zen/DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools