Startseite

The Hochzeitsfieber is in the House

Als hätte es einen Startschuss gegeben, hat sich London am Dienstag auf die Zielgerade zur Hochzeit gebracht. Ein Besuch bei den Campern vor Westminster Abbey.

Von Sophie Albers, London

  John Loughrey hat als Erster sein Lager am Westminster Abbey aufgeschlagen

John Loughrey hat als Erster sein Lager am Westminster Abbey aufgeschlagen

Ob Lee Price es wirklich bis Freitag aushalten wird? Der 22-jährige Student aus Milton Keynes wirkt etwas schockiert angesichts der ausgehungerten Journalisten, die sich auf ihn stürzen. Schließlich gehört er zu den ersten, die sich mittels Durchhaltevermögen vor Westminster Abbey einen guten Blick auf das Brautpaar sichern wollen. Und bisher war hier außer ein paar Absperrgittern und Souvenirs im Shop rein gar nichts Hochzeitliches zu finden. Aber nun sind sie da, die ersten "Paraderoutenlagerer".

Nein, geplant habe er das eigentlich nicht, sagt Price und holt einen Union-Jack aus seinem roten Zelt, das er heute Morgen erst gekauft haben will. Außerdem dabei hat er seinen Computer und ein paar Klamotten zum Wechseln. Was zu essen? "Nein, aber um die Ecke ist ein Supermarkt." Nun aber zur entscheidenden Frage: Warum? Lee Price, der auch ein T-Shirt mit dem Konterfei von Will & Kate trägt, zuckt mit den Schultern: "Weil es sonst niemand gemacht hat? Ich würde mich nicht Royalist nennen, aber ich finde die Trauung inspirierend. Alle sind so negativ, reden nur noch von schlimmen Dingen, die passieren. Also warum nicht feiern?!"

"Diana wäre stolz"

Weniger nachdenklich wirkt John Loughrey, der hier als Erster seinen Platz besetzt hat: Seit Montagnachmittag um fünf sitzt der 56-jährige ehemalige Koch und Lady-Diana-Fan auf dem Bürgersteig gegenüber dem Abbey und schwenkt Fähnchen. Er trägt das gleiche Kate&Will-T-Shirt wie Price, nur hat er mit Filzstift noch "Diana would be proud" (Diana wäre stolz) draufgeschrieben. Loughrey ist das, was man in Großbritannien höflich exzentrisch nennt. So wie auch andere ältere Männer, die nun auftauchen - in seltsamen Anzügen, die mit königlichen Fotos beklebt sind. Etwas weiter hinten steht eine schwarze Frau und hält einen augenscheinlich eilig hingeschriebenen Zettel in die Kameras. Darauf steht: Keine Rechte für Schwarze - keine Hochzeit.

Am Dienstag scheint London eine andere Stadt zu sein. Die Feiertagsträgheit vom Ostermontag war sprichwörtlich gestern! An der Paraderoute vom Buckingham Palace zum Westminster Abbey hängen nun riesige Union-Jack-Flaggen. Noch mehr Absperrgitter werden aufgebaut. Im Hyde Park werden Dixie-Klos aufgestellt. Permanent hängt Autosirenengeheul in der Luft. Und es wird voll. Wenn es jeden der knapp drei Tage bis zur Hochzeit so weitergeht, herrscht Freitag Ausnahmezustand.

  Lee Price sieht das Warten als Medien-Experiment

Lee Price sieht das Warten als Medien-Experiment

Von Experimenten und Gratis-Betten

Lee Price versucht gerade, den Union-Jack mit Kate&Will-Aufdruck vor sich zu halten, doch der Wind bläst ihm die Fahne immer wieder ins Gesicht. Er wickelt sie sich schließlich um den Bauch. Ein dicker Pulk von Kameraleuten steht mittlerweile um ihn herum, und er wird immer stiller. Was machst du sonst? "Ich studiere Medienwissenschaften." Vielleicht ist das hier ein Experiment? "Könnte es werden", sagt der Junge mit der Brille. Was die Journalisten zumindest in diesem Augenblick noch nicht wissen ist, dass Price selbst wohl darüber schreiben wird, was er hier erlebt. Erst im vergangenen Jahr hat er einen Kolumnenwettbewerb der britischen "Sun" gewonnen.

Und auch bei John Loughrey geht es mittlerweile ums Verkaufen: Eine Frau hat ihm ein aufblasbares Bett hingelegt. Sogar in Union-Jack-Farben. "Plötzlich war es da, ich fasse es nicht. Das ist doch toll", freut sich Loughrey, der in einem alten Schlafsack inmitten von Souvenirs sitzt. Die Frau, die es ihm geschenkt hat, hält sich im Hintergrund. Sie arbeitet für eine Firma namens Readybed. 20 Matratzen wollen sie vor dem Westminster Abbey und dem Buckingham Palace an besonders hartnäckig Wartende verteilen. Das nennt man wohl eine gelungene PR-Idee.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools