Startseite

Madonna bricht wegen Sohn Rocco auf der Bühne in Tränen aus

Sie wird ihren Sohn wohl verlieren: Der Sorgerechtsstreit zwischen Madonna und Guy Ritchie um den 15-jährigen Rocco scheint entschieden. Bei einem Konzert in Neuseeland brach die Sängerin in Tränen aus.

Madonna

Archivfoto: Madonna bei einem Auftritt im vergangenen Dezember in Zürich.

Es sind Bilder, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten: Madonnas Sohn Rocco unternimmt am Samstag eine gemeinsame Radtour mit seinem Vater durch London. Mit blauer Baseballkappe und Kapuzenpulli sieht er aus wie ein ganz normaler 15-Jähriger. Er lacht vergnügt und unbeschwert, als sei der Sorgerechtsstreit seiner Eltern spurlos an ihm vorbei gegangen. Nur wenige Stunden zuvor steht seine Mutter bei einem Konzert in Neuseeland auf der Bühne - und bricht in Tränen aus.

Madonna machte am Samstagabend mit ihrer Rebel Heart Tour in Auckland Station und gab vor tausenden Zuschauern ein Liebesbekenntnis an ihren Sohn ab. "Es gibt keine stärkere Liebe als die einer Mutter zu ihrem Sohn", sagte die 57-Jährige mit Tränen erstickter Stimme in der ausverkauften Vector Arena. Ein Zuschauer filmte die Szene, das US-Promiportal "TMZ.com" veröffentlichte den Ausschnitt.

Madonna widmet Rocco einen Song

In dem ein Minuten und 20 Sekunden langen Video ist Madonna auf der Bühne sitzend zu sehen. Sie hält eine kleine Ansprache ans Publikum und spricht in rührenden Worten über ihren Sohn Rocco. "Wenn ich so viel über ihn rede, muss ich anfangen zu weinen", sagt der Popstar. Anschließend widmet sie Rocco den Song "La Vie En Rose". "Ich hoffe er hört irgendwo zu und weiß, wie sehr ich ihn vermisse."

Der emotionale Ausbruch auf der Bühne ist der vorläufige Höhepunkt des Sorgerechtsstreits zwischen Madonna und ihrem Ex-Ehemann Guy Ritchie. Alles begann im vergangenen Dezember, als Rocco, der seine Mutter auf ihrer Tournee begleitet hatte, sich nach London zu seinem Vater flüchtete. Auslöser sollen Differenzen zwischen Mutter und Sohn gewesen sein.

Madonna akzeptiert Sorgerchet von Guy Ritchie

Unter anderem machte sich Madonna auf Instagram über die Penislänge Roccos lustig. Als Kommentar zu einem Video, das ihn in Unterhose bei einem Salto zeigt, schrieb die Popsängerin: "No sausage" - was so viel wie "kein Würstchen" bedeutet. Nach der Geschmacklosigkeit weigerte sich Rocco, den Weihnachtsurlaub bei seiner Mutter in den USA zu verbringen, blieb stattdessen bei seinem Vater in London.

Rocco"s preferred profile #nosausage

Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Video am


Wie die britische Tageszeitung "Daily Mail" berichtet, sollen sich Ritchie und Madonna inzwischen geeinigt haben. Unter Berufung auf Freunde berichtet das Blatt, Madonna werde auf das Sorgerecht verzichten und erkenne an, dass Rocco lieber bei seinem Vater leben möchte. Ein mehrseitiges Papier, das die Anwälte der beiden Parteien ausgearbeitet hätten, solle Details klären. Unter anderem verlangt Madonna Besuchsrechte und einen eigenen Bodyguard für ihren Sohn, um dessen Sicherheit zu gewährleisten.

Am Sonntagabend wird Madonna erneut in Auckland auf der Bühne stehen. Über 18.000 Kilometer von ihrem Sohn entfernt. Unerreichbar.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools