Startseite

"Die Freier wollen Frischfleisch"

Tom ist Mitte 20, kommt aus der Slowakei wo auch seine Frau und sein einjähriger Sohn leben. Was seine Familie nicht weiß: Tom arbeitet als Stricher in München.

Sie treffen sich auf Rastplätzen im Ruhrgebiet, in Szenekneipen rund um den Münchner Viktualienmarkt, in Sexshops und am Bahnhof Zoo in Berlin: Junge Männer, die Freiern ihren Körper anbieten. Die große Nachfrage nach männlicher Prostitution ist längst kein Geheimnis mehr: Allein 3000 "Stricher" arbeiten Schätzungen von Streetworkern zufolge in Berlin, 700 bieten ihre Liebesdienste in München an. "Das ist eine gesellschaftliche Realität, die anerkannt werden muss", fordert Heike Schütte, Leiterin der Beratungsstelle "Marikas" für anschaffende Jungs in München. Seit zehn Jahren erhalten Prostituierte dort Rat und Unterschlupf.

Tom ist Mitte zwanzig. Er kommt aus einer kleinen Stadt in der Slowakei, wo auch seine Frau und sein einjähriger Sohn leben. Seit fünf Jahren gehört er zum Kern der Münchner "Stricher"-Szene, arbeitet dort für einige Wochen, bis er genug Geld für seine Familie zusammengespart hat. Seine Frau lässt er im Glauben, einen Job in einer Restaurantküche gefunden zu haben. Gewissensbisse und Angst vor einer ansteckenden Krankheit belasten ihn schwer. 80 Prozent aller Hilfesuchenden, die sich an "Marikas" wenden, sind Migranten. Zunehmende Reiseerleichterungen seien in der Szene deutlich zu bemerken, heißt es bei der bayernweit einzigartigen Beratungsstelle.

Armutsprostitution immer häufiger

"Das ist eindeutig eine Preisfrage, die sind billiger und exotischer als die Deutschen", erklärt Sozialpädagoge Martin Jautz. Für 20 Euro aufwärts bieten die überwiegend sehr jungen Männer ihren Körper an. Das monatliche Pro-Kopf-Einkommen in der Slowakei liegt derzeit bei 330 Euro - ein Bruchteil dessen, was ein attraktiver Mann durch Sexarbeit in München verdienen kann. "Ich sehe das mittlerweile als eine Form der Armutsprostitution", ergänzt Schütte - eine Aussage, die sie in dieser Form noch vor wenigen Jahren nicht unterschrieben hätte. Doch Schicksale wie die von Tom sind kein Einzelfall.

Zwischen 18 und 25 Jahre alt sind die Klienten von "Marikas", was im Griechischen so viel wie "Liebesjunge" bedeutet. Im letzten Jahr sei auch einer dabei gewesen, der erst 14 war, sagt Schütte. "Die Freier wollen schon Frischfleisch", erklärt sie achselzuckend. Deswegen sei es in der Szene üblich, von Stadt zu Stadt zu reisen, um immer neu und interessant zu sein - eine Tatsache, die Schätzungen über die Gesamtzahl von "Strichern" in Deutschland fast unmöglich macht. Schütte wird nicht müde, zu betonen, dass die Nachfrage nach jungen Körpern von "Münchner Bürgern" ausgeht.

Viele Stricher heterosexuell

"Viele von denen sind verheiratet und leben in einer heterosexuellen Beziehung", lautet ein Freierprofil, das bei "Marikas" niemand mehr überrascht. Auch die nahe liegende Annahme, männlichen Prostituierte seien immer homosexuell, bestätigt sich in der Beratungsarbeit nicht. Einige nähmen schwule Sexualpraktiken nur billigend in Kauf, erklären die Sozialpädagogen. Häufig hätten die Migranten, die derzeit insbesondere aus Bulgarien und Rumänien kommen, keine Schlafgelegenheit. Sieben Nächte im Monat stehen ihnen Betten, Küche und Waschmaschine in den giftgrün gestrichenen Räumen von "Marikas" zur Verfügung. Dabei will die Einrichtung vor allem eines: den jungen Männern die Möglichkeit geben, sich auszuruhen.

"Wir haben keinen missionarischen Auftrag", bekräftigt Schütte - Trägerschaft durch das Evangelische Hilfswerk hin oder her. Einzige Auflage zur Nutzung des Unterschlupfs ist eine Gesundheitsberatung, die jeder Neuling verordnet bekommt. Und trotzdem hat "Marikas" immer wieder mit Widerständen zu kämpfen. Es sei unheimlich schwer, für die Institution Spender zu gewinnen, klagt Schütte. Und auch bei den Schutzbefohlenen selbst müsse immer neu um Akzeptanz geworben werden: "Viele von den Migranten können sich unter einer öffentlichen Einrichtung nichts vorstellen außer staatlichen Repressalien", ergänzt Jautz. Unter dem Motto "Das erweiterte Europa - hieb und st(r)ichfest" feiert "Marikas" an diesem Freitag das zehnjährige Bestehen.

Von Julia Lenders, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools