Startseite

"Die Freier wollen Frischfleisch"

Tom ist Mitte 20, kommt aus der Slowakei wo auch seine Frau und sein einjähriger Sohn leben. Was seine Familie nicht weiß: Tom arbeitet als Stricher in München.

Sie treffen sich auf Rastplätzen im Ruhrgebiet, in Szenekneipen rund um den Münchner Viktualienmarkt, in Sexshops und am Bahnhof Zoo in Berlin: Junge Männer, die Freiern ihren Körper anbieten. Die große Nachfrage nach männlicher Prostitution ist längst kein Geheimnis mehr: Allein 3000 "Stricher" arbeiten Schätzungen von Streetworkern zufolge in Berlin, 700 bieten ihre Liebesdienste in München an. "Das ist eine gesellschaftliche Realität, die anerkannt werden muss", fordert Heike Schütte, Leiterin der Beratungsstelle "Marikas" für anschaffende Jungs in München. Seit zehn Jahren erhalten Prostituierte dort Rat und Unterschlupf.

Tom ist Mitte zwanzig. Er kommt aus einer kleinen Stadt in der Slowakei, wo auch seine Frau und sein einjähriger Sohn leben. Seit fünf Jahren gehört er zum Kern der Münchner "Stricher"-Szene, arbeitet dort für einige Wochen, bis er genug Geld für seine Familie zusammengespart hat. Seine Frau lässt er im Glauben, einen Job in einer Restaurantküche gefunden zu haben. Gewissensbisse und Angst vor einer ansteckenden Krankheit belasten ihn schwer. 80 Prozent aller Hilfesuchenden, die sich an "Marikas" wenden, sind Migranten. Zunehmende Reiseerleichterungen seien in der Szene deutlich zu bemerken, heißt es bei der bayernweit einzigartigen Beratungsstelle.

Armutsprostitution immer häufiger

"Das ist eindeutig eine Preisfrage, die sind billiger und exotischer als die Deutschen", erklärt Sozialpädagoge Martin Jautz. Für 20 Euro aufwärts bieten die überwiegend sehr jungen Männer ihren Körper an. Das monatliche Pro-Kopf-Einkommen in der Slowakei liegt derzeit bei 330 Euro - ein Bruchteil dessen, was ein attraktiver Mann durch Sexarbeit in München verdienen kann. "Ich sehe das mittlerweile als eine Form der Armutsprostitution", ergänzt Schütte - eine Aussage, die sie in dieser Form noch vor wenigen Jahren nicht unterschrieben hätte. Doch Schicksale wie die von Tom sind kein Einzelfall.

Zwischen 18 und 25 Jahre alt sind die Klienten von "Marikas", was im Griechischen so viel wie "Liebesjunge" bedeutet. Im letzten Jahr sei auch einer dabei gewesen, der erst 14 war, sagt Schütte. "Die Freier wollen schon Frischfleisch", erklärt sie achselzuckend. Deswegen sei es in der Szene üblich, von Stadt zu Stadt zu reisen, um immer neu und interessant zu sein - eine Tatsache, die Schätzungen über die Gesamtzahl von "Strichern" in Deutschland fast unmöglich macht. Schütte wird nicht müde, zu betonen, dass die Nachfrage nach jungen Körpern von "Münchner Bürgern" ausgeht.

Viele Stricher heterosexuell

"Viele von denen sind verheiratet und leben in einer heterosexuellen Beziehung", lautet ein Freierprofil, das bei "Marikas" niemand mehr überrascht. Auch die nahe liegende Annahme, männlichen Prostituierte seien immer homosexuell, bestätigt sich in der Beratungsarbeit nicht. Einige nähmen schwule Sexualpraktiken nur billigend in Kauf, erklären die Sozialpädagogen. Häufig hätten die Migranten, die derzeit insbesondere aus Bulgarien und Rumänien kommen, keine Schlafgelegenheit. Sieben Nächte im Monat stehen ihnen Betten, Küche und Waschmaschine in den giftgrün gestrichenen Räumen von "Marikas" zur Verfügung. Dabei will die Einrichtung vor allem eines: den jungen Männern die Möglichkeit geben, sich auszuruhen.

"Wir haben keinen missionarischen Auftrag", bekräftigt Schütte - Trägerschaft durch das Evangelische Hilfswerk hin oder her. Einzige Auflage zur Nutzung des Unterschlupfs ist eine Gesundheitsberatung, die jeder Neuling verordnet bekommt. Und trotzdem hat "Marikas" immer wieder mit Widerständen zu kämpfen. Es sei unheimlich schwer, für die Institution Spender zu gewinnen, klagt Schütte. Und auch bei den Schutzbefohlenen selbst müsse immer neu um Akzeptanz geworben werden: "Viele von den Migranten können sich unter einer öffentlichen Einrichtung nichts vorstellen außer staatlichen Repressalien", ergänzt Jautz. Unter dem Motto "Das erweiterte Europa - hieb und st(r)ichfest" feiert "Marikas" an diesem Freitag das zehnjährige Bestehen.

Von Julia Lenders, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools