Startseite

Charlie Sheen soll Ex-Mitarbeiter bedroht haben

Erst kürzlich machte er - mal wieder - wegen seines Drogenkonsums Negativschlagzeilen, nun wird der US-Schauspieler sogar beschuldigt, Mordgedanken zu hegen. Diese äußerte Sheen angeblich per SMS.

  Er landet immer wieder in den Schlagzeilen: Charlie Sheen soll einem Mann gedroht haben, ihn mit seinem Maschinengewehr zu töten

Er landet immer wieder in den Schlagzeilen: Charlie Sheen soll einem Mann gedroht haben, ihn mit seinem Maschinengewehr zu töten

Eigentlich müsste Charlie Sheen inzwischen Experte in Sachen Aggressionsbewältigung sein - schließlich spielt er die Hauptrolle in der neuen TV-Serie "Anger Management". Doch im Privatleben scheint sich der Schauspieler mit der Schwäche für Rauschmittel nicht so gut unter Kontrolle zu haben. Wie das Klatschportal "TMZ" berichtet, soll Sheen einem Mann mit dem Tod gedroht haben.

"Ich werde ihm seinen Kopf mit meinem Maschinengewehr wegpusten", soll der 47-jährige Ex-Star aus der Sitcom "Two and a Half Men" einer gemeinsamen Bekannten per SMS geschrieben haben. Der ehemalige Mitarbeiter habe daraufhin die Polizei in Los Angeles eingeschaltet und Anzeige erstattet, weil er um sein Leben fürchte. Der bösen Nachricht ist laut "TMZ" ein Streit zwischen den beiden Männern vorausgegangen.

Während sich Sheen selbst nicht zu der Situation äußert, sagte ein anonymer Bekannter des Hollywoodstars "TMZ" gegenüber, dass der Mann lügt: "Der Ankläger ist ein unehrenhaft entlassenes Mitglied des Militärs, das wiederholt gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat und nun versucht, Geld von [Charlie] zu bekommen."

Erst vor kurzem erschienen Berichte, wonach Sheen einen Drogenrückfall erlitten hat und seine Tage wieder auf Koks verbringt. "Er schnupft es, er raucht es und dann guckt er sich Pornos an. Und wenn er keine Pornos schaut, dann lässt er sich Edelprostituierte vorbeischicken", sagte ein Bekannter gegenüber dem Promi-Magazin "RadarOnline". Für sein Laster soll Sheen täglich 2000 US-Dollar ausgeben.

nw/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools