Startseite

Emma Watson kann nur niedlich

Nach den "Harry Potter"-Filmen muss Schauspielerin Emma Watson sich nun neue Herausforderungen suchen. Dabei fallen ihr emotionale Rollen besonders schwer. Vor allem mit der Wut hat die 21-Jährige so ihre Probleme.

  Süß und niedlich kann sie gut, nur mit starken Emotionen hat Emma Watson Probleme

Süß und niedlich kann sie gut, nur mit starken Emotionen hat Emma Watson Probleme

Emma Watson behält starke Gefühle eher für sich - was bei der Schauspielerei ein Problem darstellt. Der Jungstar wurde mit ihrer Rolle der schlauen Hermine Granger weltberühmt. Während der letzten zehn Jahre verkörperte sie die jugendliche Hexe in insgesamt acht "Harry-Potter"-Verfilmungen. Der letzte Teil der Reihe startet am 14. Juli in den deutschen Kinos.

Für Emma Watson heißt das, sich jetzt neuen Rollen und Herausforderung zu stellen. Dabei fällt es der jungen Britin schwer, leidenschaftliche Rollen zu übernehmen, weil es für sie nicht leicht ist, starke Gefühle zu zeigen.

"Mein Schauspiellehrer hat gesagt, für mich sei das Schwierigste, wütend zu sein. Ich habe fast angefangen zu weinen, als sie versucht haben, mich wütend zu machen", so die Schauspielerin im Interview mit der britischen Zeitschrift "Harper's Bazaar". "Diese ganzen Emotionen habe ich irgendwo in mir verschlossen und der Gedanke, sie herauszulassen, macht mir Angst - mich mächtig, sexy und so zu zeigen, ist beängstigend für mich." Watson fügte hinzu, dass es ihr sehr schwergefallen sei, bei den Fotoaufnahmen zum Interview verführerisch zu posieren. Das sei "unangenehm und seltsam gewesen. Es war überhaupt nicht natürlich".

hw/Cover Media/Cover Media

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools