Startseite

Robert Downey Jr. will mehr

Mit 175 Millionen Umsatz am ersten Wochenende hat "Iron Man 3" die Erwartungen mehr als erfüllt. Robert Downey Jr. bereitet sich auf eine Fortsetzung vor. Allerdings stellt er Bedingungen.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Ist wohl auch für mehr zu haben: Wenn die Gage stimmt, könnte Robert Downey Jr. vielleicht in weiteren "Iron-Man"-Filmen auf der Leinwand zu sehen sein.

Ist wohl auch für mehr zu haben: Wenn die Gage stimmt, könnte Robert Downey Jr. vielleicht in weiteren "Iron-Man"-Filmen auf der Leinwand zu sehen sein.

  • Frank Siering

Bei Disney knallten am Sonntagabend die Sektkorken. "Iron Man" - ihr Vorzeigefilm für 2013 - spielte 175 Millionen Dollar in den US-Kinos ein. Das ist Platz zwei in der ewigen Bestenliste. Nur die "Avengers" lockten an ihrem ersten Wochenende noch mehr Kinofans an – ebenfalls ein Disney-Streifen.

Weltweit hat Robert Downey aka "Tony Stark" somit bereits mehr als 680 Millionen Dollar eingespielt. Ein Umstand, der den Hauptdarsteller selbst kaum verwundert: "Ich habe immer gesagt, dass ich heute wohl zu den besten meiner Zunft zähle. Von daher wundert es mich nicht, wenn die Leute ins Kino kommen, um mich in Aktion zu sehen", so Downey Jr. mit scheinbar übertriebenem Selbstvertrauen im Gespräch mit stern.de in Los Angeles.

Der Erfolg scheint Downey Jr. Recht zu geben. Schon die esten beiden "Iron-Man"-Filme waren ein finanzieller Erfolg. Sie schlugen mit 585 Millionen beziehungsweise 624 Millionen Dollar zu Buche für das Mickey Maus-Studio.

Weitere "Iron-Man"-Streifen nicht auszuschließen

Für Downey scheint es somit auch längst noch nicht das Ende der Reise von Tony Stark zu sein. Gegenüber stern.de sagte der Hollywood-Star: "Wer weiß, ich hätte nicht damit gerechnet, dass wir mit dem dritten Teil den Nagel so auf den Kopf treffen würden. Mir macht es Spass, in seine Rolle zu schlüpfen. Und Marvel (Iron Man gehört zu den Marvel-Comics, d.Red) hat wohl weitere Pläne. Wir werden, sehen, was passiert." Heißt übersetzt: Wenn der Gagenscheck stimmt – angeblich verlangt Downey, der heute meist nur noch im Doppel mit seiner Produzenten-Ehefrau Susan auftaucht, dann ist der 48-Jährige wohl auch für "Iron Man 4", 5 und 6 zu haben.

In Hollywood wird nicht erst seit dem jüngsten Erfolg an der Kinokasse darüber getuschelt, dass Downey Jr. die Mega-Gage von 20 Millionen Dollar verlangen könnte. "Verdient habe ich ohnehin jeden Cent, den ich erhalte", so Downey Jr., der auch im wirklichen Leben immer mehr die arroganten Züge seiner Kinopersönlichkeit Stark anzunehmen scheint.

Robert Downey Jr. in Bestform

Längst vergessen die Tage, da Downey vollgekifft und ohne Perspektive im Leben von der Polizei in einer dreckigen Nebenstrasse in Culver City aufgelesen wurde. Heute, unzählige Entzugsprogramme und Therapiesitzungen später, fährt der Comic-Held im offenen Bentley durch Beverly Hills und lässt seinen privaten Kung Fu Lehrer jeden Tag zu sich in seine Megavilla in Beverly Hills kommen.

Er habe hart an sich und seinem Comeback gearbeitet, so Iron Man Downey. "Ich stehe morgens um drei Uhr auf und fange an zu arbeiten", verrät er und hofft dennoch, "im Sommer jetzt mal eine längere Pause machen zu können. Ich brauche endlich mal ein bisschen mehr Schlaf", so Downey.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools