Startseite

Der kleine Bruder bietet Unterschlupf

Eine royale Wohngemeinschaft: Nach ihrer Hochzeit werden Prinz William und Kate Middleton bei Prinz Harry einziehen. Zumindest so lange, bis sie etwas Passendes gefunden haben. Auch sonst gibt es wieder Neuigkeiten zur Hochzeit des Jahres.

  Sind noch auf der Suche nach dem perfekten Zuhause: Prinz William und Kate Middleton

Sind noch auf der Suche nach dem perfekten Zuhause: Prinz William und Kate Middleton

Alle unter einem Dach: Prinz William, 28, und Kate Middleton, 29, werden nach ihrer Hochzeit bei Prinz Harry einziehen, bis sie entschieden haben, wo sie leben möchten.

Die meiste Zeit werden William und Kate ohnehin in Wales verbringen, wo der zukünftige Thronfolger als Pilot der Royal Air Force eingesetzt ist. Deswegen wird Harry sein Heim wohl nicht allzu oft mit dem jungen Ehepaar teilen müssen. Die Brüder leben bereits seit Längerem gemeinsam im Clarence House, wenn sie in London sind.

"Harry ist die meiste Zeit der Woche mit dem Army Air Corps unterwegs, deswegen sollte es kein großes Problem sein ihre Terminkalender aufeinander abzustimmen", verriet ein Insider der britischen "The Daily Mail". "Die Räume sind nicht unglaublich hübsch, aber Catherine kennt sie. Sie versteht sich ausgezeichnet mit Harry, deswegen wird es ihr nicht sonderlich schwer fallen, mit ihm zusammenzuleben." Und wenn es dem Trio dann doch mal zu eng wird, haben sie gleich drei ganz nette Ausweichmöglichkeiten: Im St. James Palace, Kensington Palace oder Buckingham Palace ist für die Prinzen immer mehr als genug Platz.

In der Zwischenzeit wurden auch neue Hochzeitsdetails bekannt: William und Kate werden sich nach der Zeremonie dem Volk für zehn Minuten auf dem Balkon des Buckingham Palace zeigen. Denselben Auftritt absolvierten auch Prinz Charles und Lady Diana bei ihrer Hochzeit im Jahr 1981.

Den 1900 Gästen, die in der Kirche dabei sein werden, wurde indes geraten, etwa zweieinhalb Stunden vor der Zeremonie um 10 Uhr deutscher Zeit einzutrudeln, während Prinz William und Prinz Harry als sein Trauzeuge etwa zehn bis zwanzig Minuten vor Beginn des Spektakels erscheinen werden. Kate Middleton wird übrigens nun doch nicht in einem Rolls-Royce anrücken, sondern in einem Oldtimer von 1950, der der Queen Elizabeth II. gehört.

vim/Cover Media/Cover Media

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools