Startseite

Hugh Hefner hat gleich zwei neue Bunnys

Erst Crystal, dann Anna, nun Shera. Das November-Playmate ist bereits die dritte Freundin von Frauenheld Hugh Hefner in diesem Monat.

  Hugh Hefner mit seiner Ex-Verlobten Crystal Harris

Hugh Hefner mit seiner Ex-Verlobten Crystal Harris

Der 85-jährige "Playboy"-Erfinder Hugh Hefner, der erst vor zwei Wochen kurz vor dem Altar von seiner Freundin Crystal Harris sitzengelassen wurde, hat offenbar gleich zwei neue Spielgefährtinnen gefunden.

Vergangene Woche präsentierte Hefner Anna Sophia Berglund als seine neue Freundin. Nur wenige Tage, nachdem Superblondine Crystal Harris die geplante Hochzeit hatte platzen lassen, verkündete er über Twitter, Berglund sei sein "liebstes Mädchen" und in sein Schlafzimmer eingezogen. Dann wiederum wurde das Playmate des Monats Januar als "eine von Tausenden" bezeichnet. Ebenfalls über den Kurznachrichtendienst erklärte er: "Nachdem Crystal nun weg ist, ist Anna mein liebstes Mädchen, aber auch eine gute Freundin von Crystal. Anna ist etwas ganz Besonderes."

Nun gab der immerwährende Playboy bekannt, noch eine zweite Dame zu lieben: die Kanadierin Shera Bechard. "Shera ist sowohl unser November-Playmate als auch meine neue Freundin", bestätigte der Frauenheld. In einer vorangegangenen Nachricht hatte er die 27-jährige Blondine bereits als "Liebling" bezeichnet. Auf ihrer persönlichen Homepage zeigt die Kanadierin ihre heißen Kurven und enthüllt, davon zu träumen, "eines Tages in einem großen Haus" zu leben.

Demnach ist die Neue an der Seite des Zeitschriften-Patriarchen schon die dritte Frau, die in diesem Monat an seiner Seite zu sehen ist. "Eine neue Freundin ist die einzig logische Konsequenz nach dem Herzschmerz", twitterte Hefner. An Bechard könne die geplatzte Hochzeit nicht gelegen haben, beteuert der Verleger: "Das Interesse an Shera kam erst nach dem Hammer von Crystal." Am 18. Juni hätte Hugh Hefner mit Crystal Harris in den Hafen der Ehe einschiffen sollen. Stattdessen verließ das Model ihn, weil sie Angst davor hatte, nicht die einzige Frau im Leben ihres Ehemannes zu sein. Und so reagierte sie wenig überrascht auf die Nachricht von Anna und Shera: "Ich wurde einen Tag nachdem ich weg war, ersetzt. War zu erwarten", twitterte die Ex-Verlobte. Hugh Hefner hoppelt nie lang allein.

roh/Cover Media/Bang/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools