Startseite

Matthew McConaughey wird zum dritten Mal Vater

Vaterfreuden - Klappe, die dritte: Pünktlich zum amerikanischen Unabhängigkeitstag twitterte Hollywoodstar Matthew McConaughey die gute Nachricht in den Äther. Ehefrau Camila Alves ist wieder schwanger.

Von Frank Siering, Los Angeles

  • Frank Siering

Hollywood-Superstar Matthew McConaughey feierte den gestrigen amerikanischen Unabhängigkeitstag mit einer ganz besonderen frohen Botschaft. Via Twitter ließ er seine Fangemeinde wissen, dass Ehefrau Camila Alves erneut schwanger ist. "Happy birthday America, more good news", zwitscherte der Schauspieler munter drauf los. Und weiter: "Camila and I are expecting our 3rd child!" Ein kleines Geheimnis, das die gebürtige Brasilianerin also schon unter dem Herzen trug, als das Paar am 10. Juni auf einer Ranch in Texas heiratete.

Für den 42-Jährigen und die 30-Jährige erfüllt sich somit ein echter Traum. "Ich habe immer von einer eigenen großen Familie geträumt", hatte McConaughey vor kurzem im Interview erklärt. Und auch die Ehefrau des gebürtigen Texaners war sich immer sicher, "mit dem richtigen Mann eine kleine Fußballmannschaft in die Welt zu setzen". Das Paar hat mit dem dreijährigen Levi und der zweijährigen Vida bereits zwei Kinder. Ob es sich beim neuen Geschwisterchen um einen Bruder oder eine Schwester für die beiden handelt, wollte McConaughey noch nicht verraten.

Das Model und der Schauspieler hatten sich im Jahre 2006 kennen gelernt. Die Verlobung gaben sie fünf Jahre später am ersten Weihnachtstag bekannt. Dass ihre ersten beiden Kinder vor der Ehe kamen, bereitete dem glücklichen Paar offensichtlich kein Kopfzerbrechen. "Wir haben sechs Jahre wie ein echtes Ehepaar gelebt, auch ohne Trauschein", so Alves. "Es ist doch viel wichtiger, dass man ein gesundes Zuhause hat, ein Zuhause, in dem viel Liebe und Frieden herrscht", fuhr sie fort.

Papa hüllenlos

McConaughey sorgt in den USA dieser Tage für viel Aufregung, weil der gut gebaute Texaner in dem Streifen "Magic Mike" mal wieder mit nacktem Oberkörper und im knappen Stringtanga die Hüften schwingt. Der Film erzählt die Geschichte eines männlichen Strippers in Florida (Channing Tatum), McConaughey spielt Clubbesitzer Dallas (Matthew McConaughey), ebenfalls Stripper, aber im Ruhestand.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools